Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 148
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0162
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
5. (1671) b. d. 14 S. 130 n. 375.

SIC

Dass rechts unten ein Stück des Rahmens erhalten ist, macht
die Ergänzung sicher: D(iis) [M(anibus)]' j VicfirioJ j NepoftiJ \ mil(iti)
cfoh(ortis)] j III Alfp(inorum) IuJ cundßaj? | Tfejrti [conj tuber [na] \li
b(ene) m(erenti) p(osuit).

6. (1626) 6. d. 14 S. 8 n. 6.

n/R. LEG

PE ' V * F sie

i s

. . . .ol. | .... [vetjer(anus) leg(ionis) j [VIIIJ p(iae) ff(idelis)] v(i-
vus) f(ecit) j /s'i&i e£/ sm's.

7. (1594) 6. d. 13 S. 163 n. 95. Auf der Vorderseite des Deckels
eines viereckigen Ossuariums. Uber dem D und M in den Ansätzen
ist je eine rohe Zeichnung eingeritzt, die wahrscheinlich irgend eine
Waffe eines Retiarius darstellen soll, entsprechend dem tridens (oder
fuscina) unter der Inschrift.

D M

H AEG VIA-TAL'PVLVERA'
A3-— A

Die Lesung und Erklärung der Inschrift ergibt sich aus einer
Grabschrift von Cirta (C. VIII 7177), an deren Schluss folgende ac-
clamatio steht:

...E-MIRARI-NOL-rECVATA^E P \L \£ R • HABHT

[viator lassje (oder etwas ähnliches), mirari noli: h(a)ec via tale(m)
piäver(em) habet. (Vgl. G. Gatti bull. dalm. 14 p. 35 osservazione).
loading ...