Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 149
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0163
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Die eigentliche Grabinschrift befand sich wohl auf dem dazu-
gehörenden Sarkophag, der nicht gefunden worden ist.

8. (1767). Nach einem mir von Prof. Biilic gütigst zugeschickten
Abklatsch; publiciert ist die Inschrift im bull. dalm. 1892 S. 65.

k P O ff§P O N I V s
zosi m ||s • n e g o t i
ins-mäIeriarivs

] F-SIBI-EjjpOMPON I
. 5 jVE-SEM^E-FILI ae-op
riMAE-D'|FVNGTAE
/et-po MPONIO-S ECVN
/dino-d|fvn c TO

/ B-M- H I C- LAPI D E- LV
10 SIT-PONDERIBVS
H I S • XXXX- L- C-

M(arcus) Pofmjponius Zosimfujs, negotifajns maft]eriarius, f(ecit)
sibi et Pomponiae Semn(a)e filiae opftjimae defunctae et Pomponio
Secundino dfejfuncto b(ene) m(erenti) j hic lapide lusit ponderibus his:
(quadraginta), (quinquaginta), (centum).

Negotians materiarius (vgl. C. I. L. VI 9561; X 3965; XI 363)
ist Bauholzhändler. In Z. 9—11 wird der letztgenannte (hic, nämlich
Pomponius Secundinus) als besonders stark und gewandt im Spiel mit
Steinen (lapide) gerühmt: er hat nämlich dabei Gewichtsstücke zu 40,
50 und 100 Librae gebraucht. Vgl. unter den C. I. L. X 8067 zu-
sammengestellten Gewichten aus Herculanum und Pompei das Centum-
pondium unter n. 1 im Gewicht von 31 Kilogramm mit der Sigel C
und anderen Aufschriften.

9. (1672) b. d. 14 S. 97 n. 52. Sehr schöne Buchstaben.

P AELöDIO
N I S I V S c(
E Tes A E Lcs G LY
CERAcsPcsAEl
5 V I CTO R I N es
■ F I L I O D F es
ANN es V I
es P es

P(ublius) Ael(ius) Dionysius et Ael(ia) Glycera P(ublio) Ael(io)
Victorian(o) filio} d(e)f(uncto) ann(orum) VI, p(osuerunt).
loading ...