Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 154
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0168
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Licht gebracht haben, sind die großen und vielfach wichtigen Sarko-
phage an Ort und Stelle zu sehen; kleinere Inschriften dagegen auf
Platten und Cippi werden in einem improvisierten Museum in einem
Räume des Bahnhofes verwahrt. Altere Stücke endlich finden sich an
den weit von einander entfernten Dorfhäusern zerstreut.

Von Berichtigungen in der Lesung der Sarkophage und anderer
Inschriften gebe ich hier nur die wichtigsten. ,

1. Marmorplatte im Hause Michele Kljakovic an der rückwärtigen
Außenwand hoch oben eingelassen. Die Inschrift ist unediert und lautet:

NS A LI ECR6S
NTILLECONIV
3ENEMEREN
p N C V I X S I AN
/b-XXXPOSVIT

. . . . Ali(a)e Cres\ [cejntill(a)e coniu\[gi] beinerner en\ [ti, cjon c(ua)
vixsi(t) an \ [no]s XXX, posuit.

2. Oberer Theil einer Sepulcralstele mit Blumenverzierung an
dem Dreieck und Palmettenornament an den Seiten, eingemauert
draußen an einem niedrigen Häuschen von Lorenzo Barisic - Bilan in
Strana di Salona. Scheint auch unediert zu sein.

im Giebel Blume
L(ucio) Fulvio Maiforif. . . .

3. Bei demselben Barisic angelehnt an der Mauer eines Schweine-
stalles, nicht publiciert. Sehr schöne Buchstaben der augusteischen Zeit.

V F V S • \
E R A C 1/

'ET • LEG

V RAM- E(
VET-LE

. . .uni/us RJufus . . . fdom(o) HJeraclfia . . . vjet(eranus) legfio-
nis. . . . c]uram efgitj .... vet(eranus) lefg(ionis). . .]

4. Im Hause Grubic links von der Hofthüre eingemauert, ca.
45 cm lang (C. I. L. III 2655):
loading ...