Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 16.1893

Seite: 179
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1893/0194
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
179

Fig. 15 a.

\ y

I

bestandes gibt die Photographie Fig. 13, in welcher die einzelnen Gegen-
stände sich nicht mehr an ursprünglicher Stelle befinden, weil der Schutt
gänzlich beseitigt werden musste, um eine raschere Austrocknung des
durchfeuchteten Gesteines zu ermöglichen; dagegen ist im Detailplane
Fig. 14 die ursprüngliche Lage der Steine richtig eingezeichnet.

Die Ära B (Fig. 16) lag auf der Vorderseite in der Richtung
von Süd nach Nord. Sie ist nicht mehr ganz erhalten, das Sockel-
profil aber deut- Fi
lieh erkennbar. Das

Kranzgesimse zeigt [,J| Am B a.d. Dolicfcenum.

einen Theil einer T ||f^ Vorderseite. Hechte Seite.

Guirlande, die un-
bearbeitete Rück-
seite stieß gegen eine
Mauer. Die Vorder-
seite des Würfels
trägt die Inschrift
(sieh epigraphischen
Anhang), die Neben-
seiten sind eben
bearbeitet. Das Ma-
terial der Ära ist
grobkörniger weißer

Kalkstein oder Mar- -Hwttwl—I—|—|—{■—j—I—h—i—i—f-
mor, der in Folge -ffiiüiiiniiinl-H-h—-h

12*

C - SOLLI VS
OPTATVS-ET

SOLL-SlRO F1L

IVSSV- D El

D < D
SVB»SAC-ANTONI

-----------45-----------lh6> «6

D89I.

----29-

-7-\



J

a

(------------57------------>



Ä-------35------->
loading ...