Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Sonst nichts neues, was Epigraphik angeht. Die prähistorische Sammlung
erhält fortwährend ansehnlichen Zuwachs aus allen Theilen Sieben-
bürgens.

5. In Karlsburg setzt Prof. Dr. Albert Cserni die Ausgrabungen
auf dem Grundstück der Frau Ehemann — unterhalb der Festung —
eifrig- fort. Es ist eine ausgedehnte Badeanlage aufgedeckt und ver-
zeichnet worden, bei deren Bau Ziegel der equites singulares, der
pedites singulares/) dann so ziemlieh alle Sorten Ziegel der leg. XIII
gemina Verwendung gefunden haben. Herr Cserni berichtet alljährlich
über diese Ausgrabungen in dem (ungarisch geschriebenen) Jahrbuche
des archäologisch-historischen Vereines von Karlsburg,2) speciell in den
drei Jahrgängen von 1890, 1891, 1892. Ein Plan des Ausgrabungs-
terrains und Abbildungen sind beigegeben. Da das ganze Grundstück
vom Glacis der Festung bis zum Hause der Frau Rhemann hin mit
Ziegeln und »Steinen erfüllt ist (indem man diese aus einem Kukurutz-
felde entfernte, kam man eben darauf, dass hier Reste des alten
Apulum vorhanden seien), lässt sich von den weiteren Ausgrabungen
noch manches erwarten.3)

Für das Karlsburger Museum hat Herr Cserni eine vollständige
Sammlung aller in Apulum gefundenen Ziegeltypen in musterhafter
Weise zusammengestellt. Ebenso sind mehrere bisher zerstreute In-
schriftsteine, so C. III 990, 1014, 1083 und 1249 in das Museum über-
tragen worden. Zwei scheinen bisher nicht publiciert zu sein.

6. Votivtafel, gcf. in Apulum, 1892 aus dem Gymnasialgebäude,
wo sie versteckt und vergessen war, nach dem Museum gebracht.
Unten abgebrochen, 36 cm breit, 16'5 cm lang. (Angabe von Cserni. )

ESCV. A

ausgestreckte PEO ausgestreckte

Hand T™ ,r Hand

E 1 » Y

*

Gl • E sie
5 RESTI
T VTA

b Vergl. diese Zeitschrift XIV S. 99. Es hat sich heuer auch der Typus PS
gefunden, eben an der üher 200 Ziegel enthaltenden Mauer, die Prof. Cserni dem-
nächst untersuchen will. Ein Ziegel zeigt den Stempel EQVIT SING. Vergl.
das sofort zu citierende „Jahrbuch" 1892 S. 26 n. 74; 1891 S. 24 Nr. 23.

2) Az alsöfehermegyei törtenelmi, re'geszeti es terme'szettu domanyi tärsulat
(harmadik, negyedik, ötödik) evkönyve. Kolozsvärtt, Ajtai K. Albert Könyunomdäja.
Der Jahrgang 1892 ist in Karlsburg (Gyulafehe'rvär) erschienen.

3) Die heurige Campagne sollte im November beginnen, nächstes Frühjahr
fortgesetzt werden.
loading ...