Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 19
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
19

Ael(ius) Quin[tus vix(it)] an(nos) LXXVII, A[el(ia)
Quin?]ta vix(it) an(nos) L......ti(tulum) po[suerunf\.

6. Grosser Block aus weichem Sandstein; H. r04; ]>r. 0-53,
1). 0*40. Die linke Hälfte der Inschrift scheint abgekratzt. In den er-
haltenen Buchstaben sind Spuren von rother Farbe zu erkennen.

M

VS-IVSTI

viii-p-p-

Mr

5 VIBI-VIX

LXXX V
I VO

n

FECiTVA
10 IVSTIWK'V

[D is)] m(anibus). [Aeli?]us Iusti[nus vet(eranus) coJi(prtis)] VIII
p . . . .) p(. . . .) mi\litamt amuos) . . . c(enturia)] Vibi; vix(if) [annos]
LXXX.............fecit . . . Insti an(norum) XXXV.

Die Lesung- von Z. 3 ist sicher, und es ist unmöglich leg. V
M(acedonicae) p(iae) f(idelis) zu corrigieren. Übrigens kommt die
räthselhäfte Abkürzung p. p. auf anderen Inschriften derselben Gegend
vor: C. I. L. III 908 mil. c(p)horiis I p. p.; 803 eques n(umeri) p. p.
j In allen drei Inschriften könnte das zweite p den Beinamen IMiilippianus)
bezeichnen, das erste den Namen einer Völkerschaft.!

7. Kalkstein. Schlechte, unregelmässige Buchstaben.

D M
I V L C L A V
D I O V I X
AN IIAELVA
5 PIECLEoFILIO
BMF

D(is) M(anibus). Iulyio) Claudio, vix(it) an(nos) II; Ael(iä) Va . .
.....filio b(ene)m(erenti) f(ecit).

8. Kalkstein; H. 0*72, Br. 0-32. Rechts abgebrochen. Über der
Inschrift Spuren eines Reliefs.

2*
loading ...