Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 36
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0045
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
36

[YsXXt^ äs' tw'. Ssojasvwi] v.cCi 7coXs{i[^]aw xü-
['. njv zo'.VTjV elp^vifjv 3tapa]ßatv[o]v[Tt] Vvafröx'.
20 [ow Sowji xwi xoivcüi aove§p](i)(üi? v.a.1 o TfjYe[(i<i>-
[v xsXeuyji............xaltaXsitJxö xs . .

5t........

Z. 5. 6. 9. 13. 15 ergänzt von Köhler, auf dessen Abschrift ich
angewiesen bin. — 7 QPION Pittakis, PION K. — 10 die letzten
sechs Zeichen AI . NE<E> Pitt., A . . 3 . <I> K.; es ist bei der augen-
scheinlich schlechten Erhaltung der Stelle wohl nicht zu verwegen,
ANTHN$ zu vermuthen. - 11 YSSOAEXH Pitt., YS . 0\3 i \ K.

— 20 TQ1

Z. 7 ou§e 7coXtap,a otvce ^wjpiov jiaTaX7]<J>ö[i.[ai ooxs Xipiva oder, wenn
man von Pittakis' Lesung QPION abgehen will, o68s tcoXiv ooxs <ppoo]piov
xxX. So sind in dem Vertrage der Latier und Olontier Mus. Ital. 1,
141 ff. ywpa, 9P°"pia, väaot, Xipive? nebeneinander genannt Z. 5 ff., 79;
rcoXis, X^Pa5 v<*aot *n der Inschrift aus Itanos Mus. Ital. 3, 563; tcoXk;,
ya)pa, Xtpives Dittenberger Syll. 294, 8 ; tcoXi? und oopsia (W. Schulze
Quuestiones epicae p. 173 ) in dem Bündnis von Dreros und Knosos
Mus. Ital. 3, 659 ff. (früher Cauer2 121); l7cißooXs6eiv xy. rcoXet rt tot?
-/copioi? xoTc ryjs ttöXsoös Dittenberger 171, 67 ; r] 7:6X1? yj eppooptov Inschr.
v. Pergamon I 13, 37; ooxs r/jv rcöXtv ooxs tppoopiov ooosv Demosth. 19,
264; xwpta xat XtpieVE? 11, 7 u. a. m., um die Belege nicht zu häufen.

— Z. 10 xYjv ßaatXstav ojv <I>[tXi7C7coo xai xeov sxyovjtov, denn Verträge
mit monarchischen Staaten pflegen auch für die Nachkommen des
augenblicklichen Herrschers zu gelten, vergl. Demosth. 19, 48 (Psephisma
des Philokrates): OjV elpyjvjjv etvai njv aof/jv yjvjcep ^lX'Itttcc«) xat xoic
sy^ovoic xat rrjv aop.p.ayiav und § 54; 6, 31 u. s.; CJA II 52 = Ditten-
berger 73 Bündnisvertrag der Athener mit Dionysios ,und seinen Nach-
kommen'; ebenso kretische Verträge mit Antigenes Mus. Ital. 3, 601 ff.
Grätzel diss. Hai. 7, 32. — Für OAE ooSs Z. 11 genügt es auf Meister-
hans Gramm.2 49 zu verweisen. — Z. 12 f. vergl. [Demosth.] 17, 10:
"Ecjti yap TfSYpapipivov (nämlich sv xoXq aovtWjxan;) Idv uvs? tag 7coXixeta<;
xa? rcap1 sxaoxo'.? ooaac oxs toos opvtoos xoo? Tespe nj? elp^vifj? wjxvoaav
%ataX6ü>ai, TroXspioo? etvat Tcäot xoi? tt}? elpTjvy]? p.sxsyooaiv (Köhler). —
Z. 18 as> xwt Ssopivan vergl. Tlmkydides V 38; Dittenberger 83, 22.—
Die Herstellung der letzten Zeilen bleibt unsicher, zumal auch, wie
Z. 19 lehrt, mit Störungen der regelmässigen Anordnung der Buch-
staben gerechnet werden muss. Auch die, wie mir scheint, gegründete
Annahme, dass neben dem ■qYsp.e&v das xotvov oovsSpiov genannt war,
ergibt verschiedene Möglichkeiten der Ergänzung, auf die ich nicht
loading ...