Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 54
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
54

Abweichungen des Textschreibers: Z. 3 Anf. ET<8>, 4 Auf. ÜKA;
9 A^EWTE^, rechts 3 KA'EA usf., 4 statt "E E, Ende YA. Unten
ist die Inschrift, wie es scheint, nicht fortgesetzt gewesen. Soviele
einzelne Wörter auch klar liegen, so vermag ich doch nicht den Sinn
dieser Weihinschrift zu erfassen. Die Columne links hat vielleicht schon
von Z. 2 ab Reste von Hexametern enthalten. Rechts stand 'IooXtos

'A[rc]o[XX......eaotij)] xat u (oder tfi)]) aSeX'-pY].......Äaxsoxeuacjfsv]

....... ispaTsoovcog........AöXooCsv[go] .... Belegstellen für den

Namen Auluzenos Dumont-Homolle S. 546 f.

Adrianopel: 1. f. 561 auf einem byzantinischen Brückenbau ,albo in-
sculpta marmori' K€ BOF106I BACIA6I KAI AHCIIO TI Pa)MO)n
in Iis. 8640 * S. 68 K€ und PIOMION): x(6pi)s; ßoVjftsi ^aaiXsl xoti
8Tj07c6tt Pa)[i[s]o)v.

2. Eski Ziami, d. i. .alte Moschee': f. 60 (Facsim. f. 59) ,antiquum
vas marmoreum integrum et alterius fragmentum reperi. illud incisam
et circumvolutam olivam habet et lavacri viees supplet. liaec inscriptionem
mutilam gerit':

aion yc
AHM6TPA

M / / / AAI I

YO / / / / /

// / / / / /

Ist dem Anscheine nach eine urna sepulcralis, wie z. B. CJG 1008 ff.

Bergulae (.Burgas'): 1. f. 66 (Facsim. f. 67) super portam
Eeelesiae Graecae = CJG 8702 = Dumont-Homolle 62 a 4 (S. 366;
nach Lucas; hier besser:

t ak(-kennehonyproctoytqc

EIIIIBACIIAHOYK \IKü)NCTA^
TON^HAOXPHCTONAeCIIOTON

t t t

Avay.svTjö-Tj 6 impfo? xoöto; im] BaayjX^oo xal Ka)VaravT(wü) töv ^(i)Xo^pfj<Jtov
^£a7toxöv.
loading ...