Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0064
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2. f. 661 (Facsim. f. 67) altera in ecclesia:

,in ecclesia'
'piAKYINTAAAAj
TTenOIhCATOj
TOULINCYNThV
h A A h T 03 F A Y K Yx
TüJANAPUIOYeYj
A(DUeiACXAPIl\
ILAeeZYTIAC
IN $ IA o n A 0 c

0 A A C K 6 UL6 A A t ,™ ^omo destructa'

TOCAAAA<I>IAhl ATOCAAAAOIAh
IC Y II 0 H A N T (D N) ÜCYIIOnANTüJN
APATOIOYThC^Yj APATOIOYThC^Y
C X AI PE n APO AC ITA C XAIP e n AP 0 A 61T A

Etwa [Majpta Klhvtoc . . . ijcoiYjaa to [XoJtgji.iv odv ty] [<3t]y]XXy] iw
7Xdx'j[xc(]tü) av5p[t [jl]ou Eu[[i7j]X(ü [x[v]e'la? /aptv. [sljjii 8s e£ cT[rc]ta<;?; [irpjtv
cptXo7cXo? [svjaMo*» %3ij«.e; aX'. . . to?, aXXa fptXyj^elt? 'j-o 7covtö>v [njapd
xotooTY]? ^[x^]?' */.a7-fj£ "apoSsiia.

Es ist klar, dass trotz der verschiedenen Ortsangaben das zweite
Bruchstück nur als eine Wiederholung der Copie von Z. 10—13 zu
behandeln ist, im besten Falle neuerdings von dem Original, das dann
zwischen Z. 9 und 10 in zwei Stücke zerbrochen worden war, abge-
schrieben worden ist. Die Copie im Texte (f. 661) hat Z. 2 IT; Z. 6
Anf. A, aber dann in A corrigiert; Z. 10 erst ausgelassen und dann vor
Z. 9 eingeschoben. Z. 7—12 haben metrische Anklänge.

3. in lapide fontis :

n o uuE)

OYAAWE
Z HEAEE II

I EMENAS . .
5 XAIPEIlAPo|oiTa

Im Texte (f. 66l) steht zu Ende der Z. 2 E statt X.

Tzurulum ,Ziurli und Beilik cheir seu urbs Legia', j. Tschorlu:
1. ,in coemeterio Graecorum' (f. 691 und auf dem unnumerierten
Blatte vor f. 69; = CJG 2027 = Dumont-Homolle 74 h (S. 389). Zcilen-
eintheilung und Wortlaut wie im Corpus, nur Z. 3 TOAMHSEI
ETEPOX, 4 KATAEAYTOX so wie Pococke.
loading ...