Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0070
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
61

Dazu Safrakoi, das 2 Kilometer nordöstlich von Kiitschük
Tschekmedsche liegt. Dort in semicollapsa ecclesia sequentia cernuntnr
marmora

/KAOYer

OAZAKL
iXü>PIO
MT All

TITOG ATIOC
TITOY YIOC

sitzende
Person

verhüllt sitzer.- j
des Kmd I

3.

ycopioLo ?] T'lro? 'Atio? Ttxou u'.ö:

[svfr]d[8>
xacäxifj'ce
6 [8]öXo?

tOÖ \>£OU

Kostav-

oa

A€

KaTa

KHT6

OSO

A 0 C

TOY

eeoY

KOC

TAN

TH

NOC

nie

KO

noc



i Kiav.0-

Z. 1 im Texte OA, Z. 5 TAN.

In Filuria (Floria), 2 Kilometer südöstlich von Kutschuk
Tschekmedsche linden sie bei oder in einem verfallenen sacellum
Graecum ein quadratum marmor. 2 pedes latum et longum, quod subtus
eavatum pystilli usum praebet. Die Inschrift (f. 807 im Facsimile 791)
= CJG 8907 (nach Hammer-Purgstall). Kemplens Abschrift hat einzelnes
Beachtenswerte, weshalb ich sie ganz hieher setze

K 6 B 0 H 0 H
060 4> YAAKTOY
KT0INI6KN0I

TüIN AYALJ N 6 S
HCCYNBIOTAYI
AYTUNAM HM

<I> AN AB ANT ® OTH A VN AMHTYOTAY
5 / AAliINAITG AON6X6IC

K(6pi)ä ßc'^st töjv SooXcöv aoo (wohl as) 0socpoXdxToo7 ty)? aovßioo afkoö
x(od) twv tsxvwv aoTwv afxVjv. f avaßdXYj&s tr^ Soviel roö aiaopoö x(ai)
twv d^'lcov ocyysXcov ....

1735. 1737; später „log(iert) bey dem weissen Ochsen, auf dem alten Fleischmarckt").
— Die Kothsche Sammlung soll an Druckwerken, Handschriften, Urkunden, Sculpturen,
Münzen, Gemmen und anderen Anticaglien, wie Muratoris Gewährsmann versichert,

sehr reich gewesen sein.
loading ...