Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 74
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0083
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
74

Personen tkeil, 120 sieben, darunter vier, die es auch 118 gethan
hatten, während einer erst 120 eooptiert worden war. Von denen aber,
die 119 hei der Maifeier zugegen gewesen sein sollen, kommt nur
Ti. Julius Candidus sowohl 118 wie 120 vor, C. Yitorius Hosidius Geta
120. Dagegen linden sieh die Namen, die uns in dem Fragmente
C. VI 2079 zuerst begegnen, in den sieher späterer Zeit angehörenden
Fragmenten C. VI 2081, J. 145 und J. 155 wieder.

III.

So manche Schwierigkeit bringt die im Corpus VI vertretene Zu-
sammensetzung der Fragmente des Jahres 118 unter n. 2078 von II 30
ah. Uenzen äusserte sich zuletzt a. a. O. S. 539 folgendermaassen
darüber: Pag. II v. 34 litterarum reliquiae quo modo cxplcndac sint non
perspicio. Ceterum fragmentum qnod est:

ESAREM I
AD SACRAV
I A D S A A

non constat, rectene eolloeutum sit; cd fragmenta quae sequuntur vv. 35—45,
46—52, 53—58 tribuenda quidem sunt mensi Augusto vel lulio exeunti,
cujn praecedat mentio Augusti et paullo post commemoretur mensis
September: certo tarnen loco non adsignatur nisi fragmentum vv. 35—45,
cuius frustidum exiguum habemus pagmas 1 et 2 coniungens (1, 30 et 2,
39. 40. 41). (Vergl. Eelazione S. 68.) Nach dieser Angahe muss

L. Iulius Catus, eooptiert am 26. Februar 118. 120 P. Manlius Carbo, eooptiert am
7. Februar 120. Die früher genannten lassen sieh auch in den Acten früher nach-
weisen, -wenngleich gerade hierin die Lückenhaftigkeit des Materials die Schluss-
folgerung sehr erschwert. So finden sich von den am 3. Januar 118 genannten

der -. zuerst J. 101 ;
3. und 4. „ J. 105;
5. 6. 7. „ J. 118.

Nicht Ausnahme, sondern Kegel ist es, dass der Magister, respective Pro-
magister voran gestellt wird. Dies gilt übrigens schon für die Zeit vor Hadrian, in-
soweit der Magister oder Promagister überhaupt mitaufgezählt wird, was erst von
60 ab Pegel wird. Vor 60 beweist die Erwähnung an erster Stelle nicht von vorn-
herein für die Stellung als Magister; so werden z. B. 14. 38; Claud. D J. 50 — 54
(VI p. 477). 59 der Magister respective Promagister unter adfuerunt nicht mitauf-
geführt. Umgekehrt kommt zu andern Verdachtsmomenten gegen die Zusammen-
gehörigkeit aller dem J. 72 zugewiesenen Fragmente (n. 2053) das, dass der Pro-
magister L. Maecius Postumus in Z. 9. 10 nicht an erster Stelle genannt sein soll.
Bezüglich des Flamen herrscht kein bestimmtes Gesetz. Die Mitglieder des kaiserlichen
Hauses stehen auch hier ausserhalb der Pegel.
loading ...