Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 95
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0104
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
95

Z. 7. 8 könnte unter andern der Name [Aöp^Xio?) AaTet]|vo<;
gestanden haben.

29. Bruchstück aus Marmor mit der Darstellung- des Todtenmahls
in Relief. Gefunden bei Hassiduluk, Kreis Konstantza und noch nicht
nach Bukarest gebracht. H. 0*21, br. 0'32.

/ // / YMEBPOTE
I I I I AjJ^EYIIAP,

Deutlich scheint Z. 1 ßpoie, Z. 2 [x]a[l] oder [/]al[pe] oo TtapfoSTta.

30. Auf allen vier Seiten gebrochenes oder vielmehr behufs Ver-
wendung roh behauenes Stück einer Marmortafel von 016 Dicke,
h. 0*35, br. 0*24. Gefunden zu Konstantza, jetzt im Museum zu
Bukarest.

EO

I^EO AOTCT
OEO^POE^
^EOAaPOEEIII
^EO AOTOEÜOlSr
OEOAaPOEEETIAIOY
OEOM>OE POY<$>OY
IOY-^AYCTeiNIANOC*
E$IOY nAKKATIANOr
IOYIOYAIANoEÖPAEy
APOYIOYA-NITPEINOE
EIOYIOYAAON^EINOE
IOYA-AON^EINOE'
IOYA-<(>AABIOE / 15
IOYAIANOE B
ATIKoE$IOYAE n I k Ti

1 yaoyap 10 ya • e n i k ti

m oy ioya-kpieüo:

■IOYA-nOEElW 20

[Auf der Platte sind Pveste von 3 Columnen des alphabetisch
angeordneten Verzeichnisses eines Collegiums erhalten. Die Namen in
der mittleren Columne beginnen mit {> und 1; von der 3. Columne ist
aus drei aufeinander folgenden Zeilen der Anfangsbuchstabe [J. zum
loading ...