Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 97
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0106
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
97

31. Tafel aus Kalkstein, h. 0*45, br. 0*25, d. 0-20. Gefunden bei
Hassiduluk, jetzt im Museum zu Bukarest.

KAinOÖE
ASTOSBOYA\
niAAKS 1t
5 Y & a p 0 II 0 tJ

*/

Wegen einer Beschädigung im Stein beginnt Z. 4 später und ist
Z. 5 zwischen Y und Ä grösserer Baum. Anscheinend Verse:

Htm jiO'&efv] ....
aoxoq ßooX[£Dt7j<; 5AaxXY]]ictd§7]<5 ....
üSpoicoTpifK.........[evJI'&dSs . . .

32. Tafel aus Kalkstein, h. 0-22, br. 0-25. d. (HO. Gefunden zu
Konstantza, jetzt im Museum zu Bukarest.

^^YnbTqmo" v?i] auvß':t0 KD

(k AON Z IT A C ™]aXov ^OM*]

\ KO NTAXAI lzri\X0VTa- Xal"
AEITA P2 rcapoJSeixa

33. Bruchstück aus Kalkstein, h. 0-40, br. 0-50, d. 0-40. Gefunden
zu Hasancea, Kreis und Distriet Konstantza, jetzt im Museum zu
Bukarest.

AllXtw Apoo . . .

/AIKIAS Z I 'AjxoXijta {Hpa[x . .

£ \ A I A I I p A I avr arl; ydry.v.

M N II M II

34. Bruchstück aus Kalkstein, h. 0-20, br. 0-35, d. 0TO. Gefunden
zu Hassiduluk, Kreis und Distriet Konstantza, jetzt im Museum zu
Bukarest.

^mTTkf)
t g m (

Vielleicht stand zu Anfang der Name [To)]ij,7.'a/j und zu Ende
derselbe oder ein ähnlicher; dazwischen könnte xo piv gestanden haben.

Archäologiseh-epigraphische Mittheilungen XVII, 1. 7
loading ...