Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 98
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0107
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
98

35. Kleines Marmortäfelchen, rechts und unten gebrochen, jetzt
h. 0-08, br. 0*08, d. 0-04. Gefunden hei Hassiduluk, Kreis Konstantza,
jetzt im Museum zu Bukarest.

BACIA6Y \
NI£PAKAC€K/

GN 0AAG 6y

Z. 3 ist durch etwas grösseren Zwischenraum getrennt. In Z. 1. 2
scheinen die Namen BaoiXs6[s] und cIepoaa (im Accusativ), etwa mit
folgendem Sex[oov8 ... zu stehen. — Z. 3. 4 gehören vielleicht Versen
an: evfrdSe Iy[<ö .... g'jvCü[y'- . . .

36. Tafel aus Kalkstein, h. 0*80, br. 0*40, d. 0*25, mit der Dar-
stellung des Todtenmahls. Gefunden auf einem türkischen Friedhof in
der Nähe von Hasarlik, Kreis Ostrov, Bezirk Konstantia, jetzt im
Museum zu Bukarest.

Hlicvs

/ETßCOI
\SSß b E ne
5 \ r V s ß

I R O es

[ix_i Tß

Es kann gestanden haben 1 [d(is)] m[anibus), 2 . . . vilicus, 3 ff.
. . et coi(ugi) [dulci]ss(imae) bene [merenti], 7 vixit.

37. Tafel aus Sandstein, h. 0-40, br. 0'52, d. 0-18. Gefunden zu
Hasarlik, jetzt im Museum zu Bukarest.

v saortö %-
s Tw I8iw [a-]
SsXrpä) . . .

a

»

Ol
03

ci

NEAYTWK
ETWIAIW/
A E A 4>
C W
loading ...