Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 100
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0109
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
100

XjepoovaatTa? eovo[o<;
tov y.al Trpoö-op.o? §iax[e-
5 Xsl ir&pl xap, tcoXlv xat [xoi-
val ts tau Sdpvtöi x,at I8'la[i

TOl£ SVI'jy'/dvOüai xä)[v

-oAttäv Tiapsysiat /[psi-

7.]?, ösSoy^at xäi ßooXät [xai

10 xän] Sap-wi- eicaivsaat, [xs[v
litt x]ooxot.<; JJaaidSav os-
Solaftat os aoxan xat sy^op;-
oi]s 7Cpo£sviav 7uoXixs[iav
i]aoxsXeiav y.ai sla[irX-

15 oov] 7.ai sxtcXoov /tat Sl[p'/j-
yrj? xat 7uoXe[ioo].....

42. Marmortafel. Gefunden zu Mangalia, jetzt im Museum zu
Bukarest.

. . ovx ....

K A A • • • 'AajxXorct----

Y X AIP E\__^^ • • • X^p6-

EXOYSÖAINEOY^ä. • ■ • ^-//^ wStv1 IcpoXa^a

MAASEYPOMEN A" 5 ... MSa? söpojiiva.

E KEQNANEAYONANATKA1 • • • «xswv avsXoov ava-pia]?

LANYOYEAXPONON • ?] avöooaa ypövov.

SAAXONOIKTPAAEAEXPß • • • « >^X0V; °^pa s^

^STOKIA^ • ■ • • öoaxoxia?
10 ^-^AIMQlf 10 ----S]a(p>jv

Z. 3 ist zwischen Y und X; näher an letzterem, ein Kreis sichtbar,
der aber wegen der Kleinheit und der geringen Tiefe kaum für den
Buchstaben O zu halten ist. — Z. 5 Anfang scheint ein unsicherer
liest des F erhalten. — Der letzte Buchstabe von Z. 6 und der erste
von Z. 7 sind unsicher.

Grabschrift einer im Kindbett Gestorbenen. Die Überschrift, die
ausser dem Namen der Verstorbenen und dem ihres Gatten vielleicht
auch den ihres Vaters enthielt, schliesst mit yalps. Darauf folgt mit
Z. 4 das Epigramm.
loading ...