Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 101
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0110
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
101

43 a. Marmortafel, links und unten gebrochen. Gefunden zu
Mangalia, jetzt im Museum zu Bukarest.

\

EKTOYEYMMEPISMOYT
AIONYSIOYAYßASKAT1
SKEAOUrr^AFE Zk N
FYPOETAAAA A A K P E A rl\
MASYNTAlKE^AAAIKAITl
3NTQIAASYAAIEIÖITQr\
TENEOBAKXOSOYTEOSM
AOITOPEIEISTOAASYAA
TAI X V Y X A I JE I

£7, TOÖ 00|X[iept.O|i-OÖ i[oö

A t ovoo'lo ü 5 u ü> o sxdx[at
ootsXo? Ituc TpdrcsCav
jropogj td 8' aXXa xpsa t
5 [ia aov tat xe?paXa1 xat t
£v xojt AaaoXXisian täv
oo] ? t£ v£Ößaxy_o? oots osu,
6] Souropei el? to AaaoXXis[iov
Tat? Yova-4i x

6. Anscheinend zur selben Tafel gehörend wie a; auch im Museum
zu Bukarest.

ATE

V ■ ■

STIOYK . . . ot'.o'J ö . .

£ A T E A E S\

. . . xjpdyov z£
VKAIAIAIj/ ... v xal 8ta wc

NTEA/ aov]tsX[e

:Die Inschrift enthält Bestimmungen über Opfer, die in einem
AaaoXXisiov genannten Heiligthum stattfinden. Bekannt ist aus Pausanias
1, 43, 5 das im Dionysion zu Megara befindliche Bild eines Aiövd'so?
AaaoXXto?. Nun gilt Callatis als Colonie von Heraklea, das seihst wieder
Megara zur Mutterstadt hatte; der Cult ist also in die Tochterstadt
übergegangen. Dass es sich um den Cult des Dionysos handelt, wird
auch bewiesen durch die in Z. 7 vorkommende Bezeichnung vsößoa/oc,
loading ...