Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 117
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0126
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
117

Inschriften ans Thessalonike.

1. Cippus muro urbis Thessalonicae, qua orientem spectat, ad
meridiem portae quae dicitur calamariae inclusus. Medium lapidem
cloacae, quae ex aedibus muro adstructis destillat, inluvies coinquinavit,
unde foedus odor nie literarum formas rimantem pluraque legere conantem
invitum abegit. Exscripsi die 20 Martii 1894. I. H. MORDTMANN

B E

MAVREL'CASSI
ANVM-V-E PR AI
SIDEMPROVDACiA!
MALVENSIS PAHi
KARISSIMVM C5
MM AVRELIPHI
LIPPVS ETCASSI
ANVST RIBCOHI
F M BRYTTONVM

MALVENSIS

b(pnum) [/(actum)]
M. Aurel(ium) Cassi-
anum v(irum) e(gregium) pra[e\-
sidem prov(inciae) Dacia[e]
5 Malvensis patr[em]
karis*i[m]um
M(arci) Aureli(i) Phi-
lippus et Gassi-
anus tribiunus) coh(prtis) I
10 FQaviae?) m(iliariae?) Br[i]ttonum
Malvensis

[Da die Cohorte nur einen Tribun gehabt hat und successive
Verleihung des Tribunats an die beiden Söhne des Statthalters nicht
eben wahrscheinlich ist, so ist diese Bezeichnung wohl auf den zweit-
genannten Solin va\ beschränken. Dieselbe ist vielleicht die cohors I

sie

sie 10
loading ...