Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 118
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0127
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
118

Britannica Miliaria civium Romanorum, die das Diplom vom Jahre 110
(C. III p. 868 n. XXV = XXXVII 2) unter den dacischen Auxilien
nennt; auch eine cohors I Flavia Brittonum kommt vor (eph. epigr. 5
]>. 178). — Malvensis in Z. 11 kann wohl nichts sein als ein von
dem Standquartier der Cohorte entlehnter Beiname; Analogien aber
dafür, dass dies statt mit quae est in Dada Mahensi durch das Adjectiv
ausgedrückt wird, sind mir nicht bekannt. Tu. Moidisen.J

2. eippus ibidem.

APA OH TY'XH

Ii I A
H A A M n P A
M II T P o n O
5 AIS KAI K O
AÖNEIA
8 E S S A A O
N I K E ü N

noAis

10 AIAIONH
AIOAflPoN
T 0 N K PA
TISTON
EYTYXWE

'Aya&rj x^Xri-
[A(oYpLaTt)] ß(ooX^s) [x(at)] o^p.oD)?
'H Xapvrcpa

[ATjTpOTTO-

5 Xt? xat xo-
XwVcta
©saaaXo-
vixswv
~6h.c,
10 ATXiov TI-
XioScopov
TOV %pd-
natov.

LH. MORDTMANN

[Thessalonike heisst, soviel ich weiss, Colonie zuerst auf den unter
Decius geschlagenen Münzen (Katalog des brittischen Museums, Mace-
donia p. 128). Die Bedeutung, welche die Stadt in den Gothenkriegen
hat (Zosimus 1, 29. 43), kann ihr diese Auszeichnung verschafft haben.

Tll. MOMMSEN.]
loading ...