Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 158
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0171
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
158

I n e cl i t a.

Her Fabrikant B. Willner hatte die Freundlichkeit, mich zu
einem Besuche seiner Sammlungen einzuladen. Aus nieinen daselbst mit
seiner Einwilliguug angefertigten Notizen wähle ich folgende hier aus:

1. Gewicht aus Bronze, ähnlich dem in dieser Zeitschrift XV
S. 87 abgebildeten, nur etwas flacher; ziemlich gut erhalten, wiegt
derzeit 12-55 g und trägt die in Silber eingelegte Aichmarke

ist also eine nicht vollwichtige Halbunze.

2. Gewicht aus Bronze; Tellerform, mit Nabel in der Mitte;
gut erhalten, wiegt 6-48 g und trägt in seichter Tiefprägung die
Zeichen :

v(o[i»lo(iaTa) ß, d. i. zwei (nicht vollwichtige) Solidi, vergl. Band XV
S. 88. Von X ist die erste Haste durch den Band verdeckt.

3. Bronze gewicht, cylindrische Form (Durchmesser 3*2 cm,,
Höhe 0-6 cm), Gewicht 55-10 g, ziemlich gut erhalten. Oben ein-
gegraben

also ein übergewichtiges Zweiunzenstück.

4. Bronzegewi cht, cylindrische Form, aber oben und unten
(an den Kreisflächen) mit erhöhter Bandleiste und in der Mitte der
Kreisflächen mit einem Nabel versehen. Höhe 0*4 cm, Durchmesser
2-2 cm, Gewicht 12-60 g. Ziemlich gut erhalten, etwas verkratzt. Oben
eingegraben

s
loading ...