Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 197
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
197

Dass nach XA überliefert ist N£, wird wohl einer zufalligen
Verletzung verdankt.

[%-iolc v.aTa/9-]ov'o!.? ['? cEz]Tct7uopt<; . . . avrcwvo«; [C]&v iaotw [xa]t
tt) laoToö [Yojvatxt Apst . . o%£pst [B] oopö-sifroD [xa]t Ma£i[i.<ü [t<o] otw
laoxwv [oT]^XXTjV avefrp/jxsv] /atps 7rap[o5]elTa.

[65. Mit der vorangehenden Inschrift Nr. <>4 ist eine zweite ge-
funden worden, von der Herr Jawaschoff uns gleichzeitig eine Copie
zusendete; wir schieben dieselbe hier ein. D. R.j

/TTTA DRIANIFe DIVIk
| I&HADRIANOß A NT C
RßIVLIVMeCRASS
FEClTe CVRPRAF
5 A N V S c5

divi H]adriani f(ilio), divi Traiani Parthici n.
T. Ael.] Hadriano Anto[nino Aug. Fio
pe r Iulium Gross . . .
coli. . . . feeit, cui prägest
. . anus

66. Gefunden in den Gärten östlich vom römischen Castell bei
Razgrad, jetzt in dieser Stadt in einem Privathaus. Kalkstein, Ii. 0*25,
br. 0-30, d. 0-09.

I CVMAE cumae
""IlT'MEIV et mem[oriam]

S V 1 T p]osuit.

67. Aus dem Dorf Hasanlare, Kreis und Bezirk Razgrad, jetzt
im Schulhof von Razgrad. Kalkstein, breit 0-51, dick 0T8, war hoch
IT5, jetzt unten abgebrochen.

tVPRONIVS
M A X I M V S ■
TR1B oCOH
P RAT ° PV'B
5 T^^MIN I S
CIRCVXT£SI

Apronius Maximus trib(unus) cohiertis) prat(a) pub(lica) terminis
circu[m}c[I}usi.
loading ...