Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 199
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
199

70. Silberring, aus Mesar-teke (türkisches Kloster) östlich vom Dorf
Adaköi, Kreis Razgrad; jetzt bei einem Bauer im Dorf Karamihai,

Kreis Razgrad. Auf demselben

• F • M V Y •

71. 72 Grabsäulen, voraussetzlieh von derselben Grabstätte, viel-
leicht von derselben Persönlichkeit errichtet.

71 a. h. c anscheinend Stücke derselben Säule aus Marmor mit
einem Durchmesser von 0-52; Höhe der Buchstaben 0-062—0-052. Bei
den Ruinen an der Xordostecke des Dorfes Aboba, wo die kleine
Kozludza-dere in die Iri-dere mündet, westlich vom Dorfe Damargöz,
Kreis Sumen, Bezirk Xovi Pazar (türkisch Jeni Bazar).

a f K A I

[e T O K G AlTFX(JÖ N HCTO$

Ja t o n a n e e a n e kh c tq ni

5 AGMNIlTUAerGNGA
aoyaphc

f y.a|vac . . . ;ßfJL]oDp[TGq
Bo..... ßoo......

[frjpcTcbto? av9-po)-]ö[c [xrj'j
v]=io xe a[~]£X[-9-]ov io cp[c*t>-
a] tov aTrsö-avsv rtc rov tJj-
X=[JLOV TjTO ok Ysveäi; . . .

[Z. 2 stand vielleicht ßoy][X<xv.....jßooXou. Der Titel der Magnaten

in der Umgebung des Chans lautete bei den byzantinischen Autoren
ßoyjXäc, ßo'iXä? und bulgarische Eigennamen auf -ßouXo? kehren oft
wieder. W. Tomas chek.]

72. Säule aus Marmor; Höhe der beschriebenen Fläche 0*49, der
Buchstaben 0-06. Im Jahre 1872 von Kanitz auf dem Friedhof vor der
jetzigen grossen Moschee von Provadia gesehen, jetzt vor der dortigen
türkischen Schule.

Archüologisck-epigrapUische Mittlieihmgen XVII, 2.
loading ...