Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 204
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
204

E2TIAI02 cE^-7.io;
AlOIKOYPIAOY XAIPE Aioaxoop(8oo yaTps

IAIBAßN 'ISißXwv

85. Varna, bei der katholischen Kirche gefunden; ehemals ein-
gemauert. Dick 0-08, l)reit 0*29, unten jetzt gebrochen und hoch 0*29.
Hohe der Buchstaben 0*02.

MHTPo$ANH2 MtjrpoipdvTrjc
BAKXIÖY Baxyfoo
MAPÖNITHS Mapwvinj?

86. Jetzt (1894) bei dem Bau des Gebäudes für die Kreiscommission
in Varna gefunden. Unprofilierte Marmorstele, hoch 0*61, breit 0*385
mit vorn eingetieftem quadratischen Relief: Links nach rechts in vier-
eckigem Lehnstuhl sitzend eine Frau mit doppeltem Gewand; am Stuhl
ein Kind. Rechts von ihr weggemeisselt die stehende Figur eines Mannes.
Dann stehendes Lind mit kurzem Gewand. Darunter eine Zeile Schrift
abgemeisselt und in zweiter Zeile

XAIPE vdfipe.

87. Gut gebrannter Thonziegel in der Metropolie von Varna,
unbekannten Fundorts.

V BGY

88. Thonlampe, in Varna gefunden; auf dem Boden

0Y npS[i]|too.

Nach Sofia ins .Museum geschickt.]

89. Marmor, in drei Stücke zerschlagen, die aneinander passen.
Jetzt in Varna im Bürgermeisteramt, gefunden auf dem alten Friedhof.
Grösste Breite 0'50, Dicke 0-043; Buchstabenhöhe 0-032—-0-037. [Nach
Sofia ins Museum geschickt.!
loading ...