Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 17.1894

Seite: 205
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1894/0218
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
205

5

90. Varna; jetzt in einem Privathaus. Diente als Schlusstein einer
Gruft, die jetzt als Weinkeller benutzt wird, an der nordwestlichen
Ecke der Befestigungslinie ausserhalb der Stadt. Die Gruft mit einem
cylinderförmigen Gewölbe ist 2'08 lang, 1*14 breit. 1-60 hoch. Aus
Marmor, hoch 0-728, grösste Breite 0*35; Höhe der Buchstaben in der
olieren Hälfte 0-04—0'045, in der unteren O-035—0-041. [Nach Sofia
ns Museum geschickt.]

10 ^iianoyapr kz in! Fi(;^) 'kvooapfoo xC lv[8(iy.tiövo?) . . .

91. Gefunden in der Nähe der Burgruinen auf dem Gaiata-
Burun südöstlieli -von Varna, jetzt südlich vom Dorfe Galata an einem
Brunnen eingemauert. In der Mitte ist eine Rinne cingeliauen, behufs
des Abflusses des Wassers.

t t

t t pv-

oo'.ojt| aro? xat

gkim; ;¥ax

ai y o; |c o t i

AYi! \t m a(

iopyj i

Z. 1 vielleicht £y.'.{i[^vj, dann . . . o]6Xou . . .
loading ...