Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 18.1895

Seite: 48
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1895/0054
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
48

Aug{ust6) saer(um) [i]n memor(iam) M(arci) TJlp(ii) [S^perati patris
opthni M(arcus) Ulp(ius) Spectatus [PIvir i(ure) diicundo), augur m(uni-
cypii) A(elii) C(etii).

Traismauer.

C. I. L. III 5655, suppl. 11796. Im Hofe des Castells; vier-
seitiger prismatischer Sandsteinblock, 1*15 hoch, 0*77 breit, 0*54 dick,
Buchstabenhöhe 0*09—0*06. Auf den Seitenflächen rechts und links
,Atys mit dem Lagobolon und der Todesgenius mit umgekehrter Fackel'
(E. v. Sacken S. 123).

C * I V L I O •
AGRICOLI
VET-E X*A RIV
CVST-AL^AV^
5 AN-XXXXV
T-AEL- QVARTH
VET-AL ElVSC
H % F $ €

Z. 2 am Ende keine Spuren der Querhasten des E. Z. 3 nach
1] X oben Vertiefungen, wie von S, wohl nur zufällig beim Ausmeisseln
des Punktes abgesprengt.

C(aio) Iidio Agricol[ae] vet(erano) ex arm(oruni) cust(ode) al(ae) I
Aug(ustae) an(norum) XXXXV T(itus) Ael(ius) Quarti[o] vet(eranus)
cd(ae) eiusd(em) li(crcs) f(acicndum) c(uravit).

Göttweig.

C. I. L. III 5657, Suppl. 11798. Zur früheren Lesung im Corpus
ist zu bemerken: Z. 1 und 6 stehen am Ende Punkte, Z. 2 ffCINTIO;
Z. 3 Ende NI-PRIS, Z. 4 Ende Tl-, Z. 5 Ende SERVO, Z. 7
DIANAE.

C. I. L. III 5656, Suppl. 11797. Im sogenannten Kreuzgange des
Stiftes. Fragment eines Grabsteines, rechts und unten gebrochen, 0*55
hoch, 0-64 breit, 0-13 dick. Inschriftfeld 0-32 X 0-55, Buchstabenhöhe
Z. 1 und 2 0-08, Z. 3 0-065.

d • y

AE • I V S

D(is) M(anibus) AeQio) Iusto . . . an(norum) LXX.
loading ...