Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 18.1895

Seite: 118
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1895/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
118

33. Stara Zagora in der Praefectur; hoch 1*10; breit 065.
[Schon mehrmals gedruckt, siehe Dumont Melanges S. 354, aber noch
einmal wiederholt, da erst jetzt, unter Benutzung eines Abklatsches,
Text und Herstellung- sicher werden.]

° ß M 0 N A t E I A I A N ß T A VE t I-I
EEEEKOYNAAEIKEKAKO YPI AIG
MOYTEKN0YTENITAETPI

HPßlA'EIAIANßBßMONIOI T-r
5 COYNAAMsEMAM: IE e e 0 PE N 0 I e e
^ T ß EE K Y I cT

/Aus der in dieser Zeitschrift X S. 209 mitgetheilten Copie her-
iibergenommeii für die Anfänge von Z. 1. 2. 5 ü, E, i. — Z. 4 Schluss
zeigt der Abklatsch deutlich MI 0 I T"r 5 es [ist daher statt der früheren
Ergänzungen einzusetzen juotoja[e], und damit wird wahrscheinlich,
dass dies auch Z. 1 Schluss zu ergänzen und die ganze Inschrift
so zu lesen ist:

Bcopiov 'AxeiXtavw ya^exifj [Tronrjjae S=xoövSa
sTvexa %oop'.6(o[o yd]{jioü isxvou t1 Ivt yaGxpL
IIocoi 'A'i'X'.v.vä ßoj(j.6v 7uoi7]a[e Es]ttoöv5a

[i.v^{xa [j.ev icjaopivo'.;, a[^[ia 81] tw vexoi. I).

34. Bruchstück; Stara Zagora in der Praefectur.

MÜO YYIOC KYPEINA AIO
WPOC HPWC

. . [xttod otö? Kopetva Aio[8](opo<; r[pct)c.

35. Im Dorfe Dalboki, Bezirk Stara Zagora, in der Kirche-
Antike Ära, die als Altarstein dient, aber so tief in die Erde eingelassen
ist, dass man nur das Ende der Inschrift lesen kann.

TEIAIÖBAPBAPftYIlATö
AnOAEAEirr-EN'Ö/ // // /

//////////// /'/ ///.//////
II I e Y N AP-XIA E e II t /1 AY
BASS 0 Y

. . . S-cajTetXtoo Bapßapoo dttoctod aicoSeSstYfisvoo......

[IJtci aovap^iafd Ss7TT[t[i]tos Aö[p(y|X{oo)] Ba^oo
loading ...