Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 18.1895

Seite: 122
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1895/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
122

. NTÖNXPH2.
°YNKAIHPAKAE
I YEPTETEIN
/ °I£AEIA£XAP
5 IßNEYEPrETH
\oiNQIEPAIN_
"—X £TE<I>-

Z. 2 ff. mögen etwa wie folgt gelautet haben: — — o'-coc] oov
xou cHpa%Xs| [total oder laxat cpavepot wai toi? sJoepfSTelv | [tö y.oivov ßoo-
Xo[X£v]ot<; a£ta<; •/äp[ij,cac a7covs[xovTs<; t]wv EüSfYsirrj|[(JLd'c(öV, SeSo^at tak
xlowwt • 37ra'.v[s joa'. (Name) %at] atecpbave&aat — — —

Die Zeilentrennung ist nicht völlig sicher, da es nicht feststeht,
oh alle Zeilen bis zum rechten Rande ausgefüllt waren. Der Name der
Genossenschaft ist fraglich; cHpay,Xe(OTat d. h. eine Landsmannschaft aus
Herakleia, werden in Inschriften von Chalkc (I. G. Ins. I 963) und
Rhodos (mit Zusatz--oe&vsiot ebenda 158), cIIpazXetami nur in Ver-
bindung mit anderen Bezeichnungen in stadtrhodischen Inschriften (36.
162) genannt.

2. E m b o n a (ant. wahrscheinlich Topuov) beim Schmiede
Kyriakos. Stele aus weissem Marmor, 1. 021, h. O-40, t. 0*11. Buck-
stabenhöhe 0-012.

IS E Q N° S

5I£o('1)(üvo<;.

3. Bardos (Lartos") bei Dimitrios Ganotakis. Quadratische Basis
aus Marmor, 1. u. t. 0*58, h. 0-30; Buchstabenhöhe 0-018. Dieselbe
Inschrift nach mangelhafter Abschrift von Diakos Adelphiu I. G.
Ins. I 919.
loading ...