Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 1
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0011
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Pettauer Antiken.

Im folgenden beabsichtige ich die wichtigsten der antiken Monu-
mente zu veröffentlichen, die in den letzten Jahren in und bei Pettau
zu Tage gefordert worden sind. Der grösste Theil derselben wird Aus-
grabungen verdankt, die in den Fluren der Dörfer Ober- und Unter-
Haidin und Ober-Rann, am rechten Ufer der Drau gegenüber von Pettau,
im Jahre 1889 von Herrn Professor Fr. Ferk begonnen und dann, seit
1891, unter meiner Oberleitung vom Antiken-Cabinet des steiermärki-
schen Landesmuseums „Joanneum" in Graz fortgesetzt wurden.

Als meine Mitarbeiter habe ich besonders zu nennen: Dr. A. von
Premerstein (im Jahre 1891) und Herrn Dr. 0. Fischbach, Beamten
des Antikcn-Cabinets. Auch Herr kaiserlicher liath, Conservator der
k. k. Central-Commission für Kunst- und historische Denkmale, S. Jenny,
hat sich im Jahre 1893 an den Ausgrabungen betheiligt und kurze
Angaben über die Resultate in den Mittheilungen der Central-Commission
(1893 [XIXJ S. 185. 247 f.) gegeben. Eine entsprechende Veröffentlichung
der gefundenen .Mosaikfussböden wird im XXII. Bande derselben Mitthei-
lungen (1896) erscheinen. Ich Labe bisher nur die inschriftlichen Funde
in denselben Mittheilungen veröffentlicht und regelmässig die Abschriften
für die Supplemente des 3. Bandes des CIL eingesendet.

Arohtologiteh-eplgraptüxclie UittheUangeo XIX, l. 1
loading ...