Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 7
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
7

und greift nach der rechten. Beide Brüste sind entblösst, das Gewand,
ein rechtes Ammenkleid, zwischen den Brüsten zusammengeschoben. —
Desgl. (13): C, erhalten das rechte Bein bis zur halben Wade, und
das linke Knie, auf dem Schoosse das beschuhte Füsschen des Kindes.
— Linke vorgestreckte Hand von B (14), ein viereckiges Kästchen
haltend, dessen Deckel aufgeschlagen ist, als Inhalt sind Kömer zu
erkennen. Von besserer Arbeit als die übrigen Reliefs. — Frau in doppeltem
Gewand (15), vom Nabel bis zum rechten Knie erhalten, wohl zu B
gehörig. Höhe 10 cm. — Bruchstück mit linkem Rand (16): lang be-
kleidete Frau A, von den Hüften bis zu den Knien erhalten: der rechte
Schenkel tritt aus dem Gewände heraus. Höhe 9 cm. Dazu gehört ein
Rest (16 a): rechter aus dem Gewände heraustretender Fuss und kleines
Stück des Schienbeines: Höhe lern. — Rest von B (17), vom Hals bis
zum Schooss erhalten, Höhe 9 cm. Der rechte Arm ist bis zum Ellbogen
mit einem Ärmel bekleidet und vorgebogen, die Hand fehlt. Bessere
Arbeit (vgl. Fig. 2). — Desgl. (18) vom Hals bis zur Mitte des Leibes
erhalten. Höhe 8 cm. Der rechte Arm am Ellbogen abgebrochen (vgl,
Fig. 2). — Rest einer Tragenden A (19) vom Xabel bis zu den Knien
erhalten, Höhe 9'5 cm ( vgl. Fig. 1). — Sehr zerstörter Rest von C (20),
erhalten linker Arm vom Ellbogen ab und Theile des Schoosses, vom
Kind nur Spuren (Vgl. Fig. 2). — Desgl., Rest von C (21), von der
Halsgrube bis zur Mitte des Leibes erhalten, Höhe 7-ocm: die rechte
Brust cntblösst, die linke, an der das eingewickelte Kind ruht, vom
Kleide bedeckt. — Die beschuhten Füssc der nach links sitzenden Frau
C (22), darunter die Inschrift (n. 14052): \Xutri]cibas Aug(ustis) [sacr(uni)

| IheojilMlas Aug(usti) [n(ostri).. .\jjro sal]ntc T/ie[ujihiU____j v{otum'Y.

s(olvit) l(ibcns) \m(erito)}. — Kopf von einer Rundstatue (23), am Halse
abgebrochen, hinten nur angelegt, also zur Aufstellung in einer tische
oder vor einer Wand bestimmt, neben dem Altar (1) gefunden; Gesichts-
höhe 7-25 cm. Der Kopf ist leise nach seiner Rechten geneigt, das Haar,
in der Mitte gescheitelt, bedeckt in breiten Massen die Ohren und ist
hinten zu einem Schopf zusammengenommen.2) — Ausserdem sind auf
dem Ausgrabungsplatze noch drei Inschriften (24—26 n. 14057—14059 )
gefunden worden, die Weihungen an die Ntttrices enthalten: eine der-

2) Die Arbeiter erzählten Herrn Dr. Fischbach, dass vor etwa 30 Jahren beim
Baue des Hauses liihtaric, das den Ausgrabungsplatz im Süden begrenzt, eine Statue,
angeblich l/j Klafter hoch und einen heiligen Florian darstellend, gefunden und von
dem seitdem verstorbenen Besitzer um 25 fl. verkauft worden sei. Nach der Gesichts-
hühe berechnet, dürfte die Statue, zu der der oben beschriebene Kopf gehörte, etwa
0") cm hoch ge*wesen sein und es ist daher nicht unmöglich, dass beide zu einer Gruppe
zusammengehörten. Zur Bezeichnung als heiliger Florian mag eine Schale in der
Hand der Statue Anlass gegeben haben.
loading ...