Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 30
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
5) Ebendort; grosser zum Theile im Erdreich steckender Marmor-
block auf einem Hügel; circa 500m südwestlich vom kleinen Theater.
Hoch 1*66 m, breit 0*65 m, tief 0-65;h.

AuToxpdltopa Titov

i"o PA TITO N

,'E2TTAZIANON ) ^uaap« °lüeOTa5two;,

YTTATO N TO Z / Isßaaxojv, u-arov to t,

,/TOPOS KAI E AP OS \ AötoxjprfjTOpo« Ratoapo?

.TTAI IAN OY ÜE BALTÖYl 5 OäslaitaatavoS ZcßaoToS

0EOYYION &soö oliv

JOETPATOE NEROETPATÖ
/OYN EI Roz:TPATOYaEO TE NH
^OKAl£APEkT£>NIAl£>N

Ns] <:/.h otpatoc Nsixootpato [o
t]oö NstxoaTpdxoo dsofsv?]
(pt]Xo%aloap st. twv IStcöv.

Die Abschrift hat zu Anfang von Z. 7 noch ein I.

Vgl. hierzu CIG 3935. Aus dieser Inschrift geht hervor, dass
in dem gleichen Jahre (79 n. Chr.) Neaöotpato? Äox'.ou toö Neowatpdroo
vedkepo? dem Kaiser Titus das Amphitheater in Laodikeia weihte.
NetxöaTpaTOi; Neixoatpdtop tgö Nsaoatpdtoo ist mit keinem der drei
Träger des Namens Neixöotpato'c identisch, welche durch CIG 3936 und
3937 bekannt sind. Der bei CIG 3936 gegebene Stammbaum der Familie
ist also folgendermassen zu ergänzen:

Xikostratos

Lvkios Nikostratos

I

Xikostratos

Perikles Nikostratos

Xikostratos

I

Tatia

6) Ebendort; ein in einem Mauerzuge eingeschlossener Stein in der
Nähe vom Fundort der vorhergehenden Inschrift; breit 0-57 m, hoch
0-30 m.

\OI I NTJ

17. 03'.7 tS

Von Diner zogen wir in nordöstlicher Richtung, um bei Tschai
(Ipsos) die grosse von Kiutahia nach Ronia führende Strasse zu erreichen.
Auf dieser Strecke fanden wir folgende Inschriften:
loading ...