Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 62
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0072
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
62

Feld eingetieft, das unter dem Relief eines jugendlichen, nur mit Speer
und Rundschild bewehrten Kriegers, der mit einer gegürteten Tunica
und darüber dem auf der rechten Schulter mit einer Fibel zusammen-
gehaltenen Sagum, anscheinend auch mit Schuhen bekleidet ist, die In-
schrift trägt, deren Buchstaben in der ersten Zeile 5, sonst 3 cm hoch sind.

APRIIJ S> SH C TAT Uf »M.-W'M.E [£
AlV-E^E^ABj-KECirKrWWAFRlUo
l&CTFRßMAf - DlVlTESrsMVDQTA
N| ^WLlMDTAVrrANlSVAEKVNC

Di(s) Ma(nibus).

Aprilis (= Aprilius) Spectatus mi(les) nu(meri) Melenues(ium)
emeri(tus) [f\ecit [fjratri Aprüio [H\c[sp]ero mi(liii) nu(meri) Divitesium;
vixit anis XXII, mi[li]tav[i]t anis V; [d\e[f]unc(to).

Die Schreibweise der Inschrift ist in hohem Grade auffällig; na-
mentlich die consequente Ersetzung des F durch die ausgeprägte Form
loading ...