Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 93
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0103
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
93

Unter dem Relief die Inschrift:

(1. m.

D d M a CJamJia
C l a v d i a du8ia v{_

-5XiXA-V>- [zii annis]. ..

*36. Marmortafel; gefunden in Alakapu, District und Bezirk
Constantza. Jetzt im Museum zu Bukarest. Die Oberfläche des Steines
ist sehr abgerieben, so dass die lateinische Inschrift zum grössten
Thcile und von der griechischen namentlich das Ende der Zeilen un-
deutlich geworden sind.

/HEROI SAC HVA\ Beroi sacrum
TI'CLA VDIVS'MX Ti- Claudius Mu-
C AS i V 5 V'5'L'M castus v(otum) s(ohit) I(ibens) m(erito).

KEFQl'KATATI mPtüL »(x^) Ti(ßiPto«)

KAAYAIO^Moy) KXaüSio? Moo-
KAXlOZEYZATy yęz

Die auffällige Schreibung zu Anfang des griechischen Textes
HEPQI statt HPQI ist wohl aus dem lateinischen eingedrungen.

*37. Platte aus Kalkstein. Gefunden zu Constantza, jetzt im
Museum zu Bukarest.

Vor einem Heiter sitzt eine Frau, die die rechte Hand nach ihm
erhoben hat und in der linken etwas hält. Darunter die Inschrift:

D PI
AVK DALEN1-EXVJC//
MDINPET ÜPRAE
TORI ANORW\

AVRELIM^VTHIS
/XOR EI V5TITV
LVM DE-5VO-M*C
loading ...