Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 103
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0113
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
103

57. Kalksteinplattte. Gefunden in Constantza; jetzt im Museum
7A\ Bukarest.

*58. Marmorstück. Gefunden im Dorf Ali man, Kreis Medgidie
District Constantza. Jetzt im Museum zu Bukarest.

In Zeile 1 ist der Rest eines L oder E zu erkennen: ob darauf
noch ein Buchstabe folgte, ist unsicher. Der Rest vor L kann zu
einem geraden, aber wohl auch zu einem schrägen Buchstaben gehört
haben. Denkbar wäre zum Beispiel [Beginae]. Es folgte [T. Fla]vhis
[Lon]gvnus | \_Q(umtus) Ma]rciu[s | Tur]bo j [leg(atus)] Aug(usti) | [pr{o)]
pr(aetore). Der Zeit seiner Statthalterschaft von Moesia inferior gehören
an die gleichfalls aus Tomi stammenden CIL III 767 = S. 7542 und
die griechische in dieser Zeitschrift VIII S. 21 publicierte, ferner CIL III
S. 7449 aus dem Jahre 155.

59. Stücke von zwei Marmortafeln, b gefunden 1894 ausserhalb der
Stadt Mangalia in einem Weingarten neben der Strasse von Mangalia
nach Constantza; jetzt im Museum zu Bukarest. — a von mir im Herbste
1895 gefunden in den Ruinen eines Hauses von Mangalia; jetzt gleich-
falls im Museum zu Bukarest. Die folgenden Reproductionen sind nach
Abklatschen im Maassstab 1:3 angefertigt.

5 IA8YTATHP
I COA N NOY II
PATMAT CY.
TOYATIo YICJ

+6NÖAA6
KATAKITGM
APOYGToNAY
GüM H N o N • I • H

xacdöuxs M-
dpou kcöv 86-

Iwawoi)
pcrftiaceo-
loading ...