Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 108
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
108

* 62. Marmortafel. Gefunden zu Mangalia; jetzt im Museum zu
Bukarest.

[Zu Anfang- von Z. 3 ist wohl nur die Ergänzung zu einem bis
jetzt meines Wissens unbekannten Worte ÜTia.za.'jö) möglich in der
Bedeutung Heerführer mit consularisclier Gewalt. Der Geehrte dürfte
mit dem P. Vinicius M. f., Consul 755/2, identisch sein, Vater des
M. Vinicius P. f., an den Vellerns sein Geschichtswerk gerichtet hat.
Vellerns sagt nämlich 2, 101, 2, dass er hei der Unterredung des
Partherkönigs mit Gaius Caesar, der in den Jahren 755/2—757/4 im
Orient war, als tribunus müitum gegenwärtig war, und fährt dann fort:
quem militiac gradutn ante sub patre tuo, M. Vinici, et P. Silio auspi-
catns in llvacia Maeedoniaque, mox Achaia Asiaque et omnibus ad
Orientcm visis procineiis . . . perfruor. P. Vinicius hat demnach einige
Zeit vor dem Zuge des Gaius Caesar, also vor seinem eigenen ins
Jahr 755 fallenden Consulat in Macedonien und Thracien ein Commando
gehallt, wold als praetoriseher Proconsul von Macedonien. Dieser
Statthalterschaft wird die Basis von Mangalia angehören. E. B.]

63. Bruchstück. Zu Mangalia von einem Privatmann gefunden;
dann ins Ausland verkauft.
loading ...