Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 109
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0119
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
109

[Die ursprüngliche Länge der Zeilen scheint sich aus der ziemlich
sicheren Ergänzung von Z. 7 zu Ir.'.^tXr^ 68ö5] ^Xajnjvtpac zu ergeben.
Z. 1 enthielt sicher das Ende der Xamen des Geehrten; dieselben
scheinen ähnlich zu sein denen in der marsischen Inschrift C. IX 3667
des 3. Jahrhunderts, beginnend mit . . . cus Modestus Paulinus c.
während unsere Inschrift wohl dem zweiten Jahrhundert augehört. —
Der zu Anfang von Z. 3 erhaltene Rest eines Legionsbeinamens scheint
des Raumes wegen eher zu veoajtpöpou als zu xepaovo<p6poo zu er-
gänzen; vielleicht war hier und Z. 6. 7 dieselbe Legion genannt, also
entweder die VI victrix oder die XX Valeria victrix, da bei letzterer
der erste Beiname öfter fehlt. E. B.J

*64. Platte aus Kalkstein, unten gebrochen. Gefunden in Mangalia;
jetzt im Museum zu Bukarest.

X-YjXvjv TYjvS' av&hjxev 'A|u>yttav^ Sixa'-öxpnjv

*65. Sarkophag; gefunden März 1895 beim Pflügen liiuter dem neuen
türkischen Friedhof von Mangalia. Der Deckel wurde in der Xacht erbrochen
und die kleineren Gegenstände aus dem Sarkophag entwendet.

Auf einer Seite des Sarkophagcs:

ZrCACETf-EZH<o HTA.
ZShK AId>PENS?M.. EJZi 1
HZAEMAYl&i STtÄPO
5 A1TAXA1PEOCYMI
COET°¥TqAAAS
loading ...