Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 141
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0151
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
141

hüben, dass dies Amt einmal (Perrot exploration S. 32 n. 22) mit dem
Ausdruck ap£a? otj y.otvoö zur/ h ß'.&ovia cEXat,vwv bezeichnet ist. Die
Befugnisse waren sicher die gleichen, wie die des Lykiarchen, Galatarchen.
Pontarchen, nämlich das Präsidieren im xotvöv und die Spiele.24) Da-
neben wird es ap^iepel? zf{z Bt&tmac gegeben haben, obwohl wir bis
jetzt solche nicht kennen. Asiarchen der Tempel in den grössteii Städten
der Provinz Asien sind mehrfach bekannt; aber auf die Frage, ob deren
Stellung mit der der ap^tepei? 'Aoia? und der Asiarchie überhaupt iden-
tisch ist, wie Mommsen aufgestellt hat, oder davon verschieden, wie
ich zeigen zu können meine, will ich hier nicht eingehen.

Rom. POSTOWZEW.

-4) Für die Lykiarcliie und Galatarchie hat diese Bedeutung auch Mommsen
anerkannt, Keisen im S. W. Kleinasien I S. 157. Nachträge zu S. 72. Einen i.oy:iozh;
to'j IIo'vtou neben dem Pontarchen kennen wir aus der Inschrift CIG 4149, vgl.
Yfaddington zu n. 885 und Perrot, in Daremberg et Saglio u. d. W. Asiarcha und
de Galatia provincia Eomana S. 150—156.
loading ...