Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 183
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0193
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
183

gehender Behandlung der Numismatiker Piek zeigte. In unscheinlicher
Prägnanz des Ausdrucks stellt ihr Revers das Tropäeum von Adam-
klissi auf seiner Basis als landschaftliches Wahrzeichen dar. Die Münze
ist nach dem Jahre 103 n. Ch. geschlagen und giht den Namen des
Kaisers, sonstiger Regel entgegen, als Widmung im Dativ. Dies setzt
einen ungewöhnlichen Anlass der Prägung voraus und als solcher
hietet sich der erschlossene Sieg Trajans in der Dobrudscha dar oder
irgend ein Localvorgang, der mit diesem Siege zusammenhieng.

I

Im Vorstehenden ist das geschichtliche Problem kurz wiederholt,
welches die Publication von Adamklissi darlegte.'2) Ihrer Aufgabe gemäss
gab sie das thatsächliche Material rein, gesondert von den unternom-
menen Versuchen, es zu erläutern und zurechtzulegen. Erklärungen
unterliegen dem Irrthum und veralten rasch, wo sie fehl giengen. Der
Stoff selbst bleibt, um daran fortzulernen, und ist als das Bleibende
zu schonen.

Die Pflicht von neuem Stoffe zu lernen fällt hart und schwer,
wo er Illusionen Uber das bestehende Wissen aufhebt. Störend ein-
greifende Geschenke der Überlieferung machen daher öfters einen
Kampf durch, ehe sie festes Besitzthum der Wissenschaft werden. Selten
aber wohl versteigt sich die Auflehnung dabei so weit, wie es in einer
kürzliehen Besprechung von Adamklissi durch Adolf Furtwängler
geschah.3') Ohne das Land und die Ruine zu kennen oder doch die in Bucarest
zugänglichen Originale zu prüfen, lediglieh nach einer sehr flüchtigen
Benutzung der Publication, löst er das Problem, indem er es ableugnet
und die technisch vorgelegten Thatsachen auf den Kopf stellt. Das
Monument hat ihm mit Trajan und seinen dacischen Kriegen schlechter-
dings nichts zu thun. es galt vielmehr einem in die Jahre 29—27 v. Chr.
fallenden Siege des M. Lieinius Crassus über die germanischen Bastarner,
und die Jammergestalten der Barbaren von Adamklissi werden nunmehr
als die ältesten Bilder, die es von unserem Stamme gibt, wichtig und
ehrwürdig. Liest man bei voller Kenntnis des Fundbestandes den zügellos
rhetorischen Scharfsinn, der dies Alles unter autoritativer Geber-

-) Das Monument von Adamklissi, Tropaeum Traiani. unter Mitwirkung von
Otto Benndorf und George Niemann herausgegeben von Gr. G. Tocilesco, Wien 1895.

3) Intermezzi, Kunstgeschichtliche Studien von A. Furtwängler, Leipzig und
lierlin 1896, S. 51-77.
loading ...