Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 196
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0206
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
196

2. Der thrakisek-mösische Feldzug, auf den die Seereise führt,
illustriert das Siegesmonument bei den Landwällen der Döbrudscha, und
dieses umgekehrt das auf der Säule einmalige Bild einer grossen
Kaiserschlacht, die sich bei Landwällen abspielt.

3. Die Episode der Barbaren von dacischem Typus, welche Trajan
als Retter herbeirufen, früher im Gebiet der Save gesucht, wo sie un-
verständlich ist, erhält Sinn in Thrakien, dessen von Rom unterworfene
Stämme den Daciern blutsverwandt waren.

4. Denkbare Unterkunft findet die von Ammian und nach ihm von
Jordanes bezeugte Schlacht bei Nikopolis ad Haemum, die in den frü-
heren Interpretationen der Säule keine Stelle fand und finden konnte.

o. Die ausnehmend grosse Zahl trajanischer Städtegründungen in
Thrakien und Untermösien wird begreiflich als eine Verwaltungsmaass-
regel, welche im Frieden sicherte, was der thrakisch-mösische Krieg
zu schützen und zu vertheidigen hatte.

6. Vorstellbar wird ein Zusammenhang der historischen Ereignisse,
dem so viel einzuräumen ist, dass er in sieh möglich sei, und mehr
als dies an Stelle eines vorherigen Nichts ist billiger Weise nicht zu
verlangen. Im ersten Kriege hatte Decebalus die Überlegenheit des
Feindes kennen gelernt. Da dann bei Turn-Severin die grosse Donau-
brücke anstandslos fertiggestellt werden konnte, musste in Obermösien
so viel Militär liegen, dass eine Störung des Werks ausgeschlossen und
ein Wiederbeginn der Feindseligkeiten an dieser Stelle für Decebalus
unvortheilhaft war. Nach den gewonnenen Erfahrungen wirbt er Bundes-
genossen, Barbaren im Westen und Osten seines Reiches. Die schwächste
Stelle der langen Donaulinie, die seit Augustus Reichsgrenze war, bildet
die Döbrudscha, welche mit ihren dort den Strömtibergang erleichternden
Inseln Jahrhunderte hindurch das gewohnte Einfallsthor ist für die Bar-
baren aus der Walachei, der Moldau und dem südlichen Russland.
Gelang es hier, durch solche Bundesgenossen die Offensive zu ergreifen
und das Land der stammverwandten Thraker, die sich erst nach schweren
Kämpfen Born unterworfen und in ihren Bergsitzen der Cultur des
lieiches unzugänglich erhalten hatten, zu insurgieren, so erhielt das
Kriegstheater eine Ausdehnung, in der sich die Kraft des Gegners
theilen, vielleicht brechen Hess. Der Stromübergang gelingt. Aber von
dem drohenden Schlage hat Trajan rechtzeitig Kunde erlangt. Mit
Kerntruppen eilt er in rascher Seefahrt herbei, durchquert Thrakien,
indem er die Bevölkerung beruhigt, und greift mit einem doppelten
Übergang über den Balkan die am rechten Donanufer weithin sich
entwickelnde Gefahr auf. Zwei Siege, die er durch die Trophäe von
loading ...