Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 207
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
207

Die 0 028 hohen Buchstaben minder schön als die von n. 1,
zeitig.

A T A A\ E N T I Atamenti

aber vielleicht gleichzeitig.

Herkunft und Bedeutung des Wortes oder wenn Menü darin steckt,
des ersten Elementes scheinen räthselhaft.

3. Oberer Tb eil einer Ära aus Marmor mit hoher Krönung, welche
vielfach gegliedert und oben stark geschweift ist. Höhe 0-40««; Breite
0-20 m (Inschrift), 0'31 m (Mitte der Krönung), Q-24m (Oberfläche);
Dicke 019 )» (Inschrift), 0'29 w (Krönung), 0-22 m (Oberfläche).

Die 0-1(3 m hohe Inschriftfläche innerhalb einer [Randeinfassung,
die zierlichen 0'01—0 025«» hoben Buchstaben etwa aus dem 2. Jahr-
hundert n. Ohr.

Gefunden a. a. O. am 24. Jänner 1894.

'AjaÖTj Tu/V
Eöfceivoifc] 'Avrqv.optöajW] AT;twi[oaj $oiß|oo

Die vorstehende Ergänzung des ersten Verses des Epigramms, die
von Bücheler vorgeschlagen ist, will nur etwas Mögliches geben, denn
das Erhaltene reicht zu einer einigerinaassen gesicherten Herstellung

Archüologisch-epigrapliische MittheUungen XIX, 2. 14
loading ...