Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 215
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0225
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
215

74. Hoch 0-90 m, breit 0*40 i», dick 0-57 m.

D AY
OIVlrVE
R E C V N
D OVET«
5 EX<DE€k/Li
CLTCL^LON
GINVSvA\

cvs*ET"H;

RES'P*- S

d. m. C. luliio) Vcrccundo vct(erano) ex dec(itrione) al(ae) Cl(audiac)
Cl(audius) Longinus amicns et heres p(ecunia) s(iia).

Im Diplom des Jahres 82 (XIV: C. III S p. i960) erscheint die
ala Claudia nova noch als zum obergermanischen Heere gehörig, aber
als mit den Cohorten III Gallorum und V Hispanorum nach Moesien
gesendet. Von ihren weiteren Schicksalen wusste man nichts1), aber man
hat sie gewöhnlich mit der ala I Claudia Gallorum identifiziert, die
nach Diplom XXXII (=XXIF S. 865 ) im Jahre 105 in Moesia inferior
stand. Die in unserer Inschrift als mösisch erscheinende ala Claudia
ist wohl sicher mit der Claudia nova des Jahres 82 und höchst wahr-
scheinlich auch mit der I Claudia Gallorum des J. 105 identisch.

75. Hoch 1-14 m, breit 0 51m, dick 0-58 m.

D - M

LIC C A I V S

V I NENTIS^
MIL-COH III

5 C AA. P • -B-T RIß
MIL-Alrfs-X«
VIX-AT^S-XL-
LIN D A-SE

V E R V S CS
10 H ' B 'M'P

') Wie Ur. Kitterling erinnert, erscheint sie noch in der Inschrift eines Decurio
aus Aniasia in Cappadocien (bull, des antiquaires de France 1893 p. 140), doch
handele es sich hier nur um einen vorübergehenden, wohl durcli Trajans armenische
Kriege veranlassten Aufenthalt im Orient.
loading ...