Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 218
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0228
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
218

79. Hoch 1-21 m, breit 0-42, dick 0 56.

C H R) InJ &
V IX • A N-XL-
5 H • S • E
ASCLEPVS
ASCLEPIA

D I S
PATRON
10 C O N I V G
B • M • P

d. m. Asciepiae Chroniae, vix[it) an(nis) XL, h(ic s(ita) e(st).
Aschpius Asclcpiadis patron{us) coniug{i) b(enc) mierenti) pjosuit),

80 und 81, gefunden bei den Grabungen im Hofe des Gerichts-
gebäudes.

80. Marmor, hoch Im, breit 0-50m, dick 020w.

(kep oiv s-e\

A S OA-P AT {•'
'LS-SVIS-EX-BO^
E • N T E M H; Rj
E Nl- AA PLVS-
)ISSEPATRIS:
^VOTFRATRES-k
OR ORAfc A-B-M

Etwa zu ergänzen: . . a(nnis) III, e[t] Iul(io) Ca . . \y(ixii) a(nnis)...i
nepotibus c[orum lid(ia?)] Lasciva patr\i et matri et] filis suis ex bo[nis
suis fccit. T]e autem, her[es, rogo, aliqu]em amplius n[e velis condi\dissc
patris m\onumcnto], quot fratres m[ci et ... . s]oror mea biene) mierenti)
[fccerunt].

In Z. 2 scheint nach nepotibus gestanden zu haben e[orum]-
daher müssen vorher mindestens 2 Kinder genannt worden sein, die die
filii (2t. 4) der Lasciva von Z. 3 und zugleich die Enkel der zu Anfang
der Inschrift genannten pater und mater derselben waren. — In Z. 5
loading ...