Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 223
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0233
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
223

cpiX(ciT£t[j.oc) 'Avtifovo? 'Potitpoo

10

5

XpooYjg Aiovogiod

K.pYjOXYjC Ka&f&u

TXapo? AzoXXwvvoo

OüäAYjC OudXevto;

Aovfsivoc OödcXevco;

A=(öv EiriaTpätoo

XpÖ37jC XpUOT]

XptjaTOs cH/ioo

NatiXtoc 'Ewiatpcrcoo

;E-ic3Tpato? Eftistpatoo

Aäoa; 'Eottatoo

15

WsXowvf?) KooOtoo

fOji.vaoiap)(05 AXs|av§poc HpaxXei[8a]

yojivaalapx&s A/rta? Aioay.oo[p]i8o[o]

vopiotpöXaS AtoaxoopiSrjc; Atoo[x]oopC[8oo]

[spoxYjpu^ Sepajtuov Ad8a

hsfiwjc ATXio? 'A<ixXi]a[idl8i]c.

v.oivo ....

Möglicherweise gehört das Verzeichnis demselben Thiasos an, wie
die in dieser Zeitschrift VI S. 19 n. 39 publieierte Widmung aus Tomi. die
ausser den ^tXötetpiot nennt ü|j.v[w3y]V (?)], rrjv Upiav, tov Ypajmazsa, töv v&uo-
'f üXaxa, tov ly.Sixov, Upox^poxol. Von den in beiden Inschriften genannten Per-
sonen hat nur der IV.S'.xo; der neuen (Z. 18) nach seinem Namen Aelius
Asclejnadcs das römische Bürgerrecht. Bei allen andern ist der Vatersname
im Genitiv zugefügt. Unter den Namen selbst überwiegen durchaus die
griechischen Formen, doch finden sich in der älteren Inschrift Antonius
(Z. 20 I), Gaius (Z. 22 II), Lucius (Z. 6), Sccundus (Z. 8.11), in der neuen
Crcsce(n)s (Z. 3), Longmus (Z. 6) Sitfws (Z. 1), Valens iZ. 5 zweimal. 6>,
auch Natalies (Z. 10). — In der neuen Inschrift sind sicher Brüder
die Söhne des Valens Valens (Z. 5) und Longinas Z. 6 . des Epistratos
Epistratos (Z. 11), Leon (Z. 7), Natalios :Z. 10), des Dioskurides der
Gymnasiarch Attas (Z. 15) und der Nomophylax Dioskurides iZ. 16),

90. Bruchstück aus Marmor. Gefunden zu Analdoköi bei Constantza,
jetzt im Museum in Bukarest.

ÜTA EINOKOSMOI
5 \¥ iyN A S I A P X A I

/O T E I M O £--

/k P II O ¥ NST I A N o ¥ K AI
N A P o S K A P II o Y P N I

AI
AO

Arch&ologiscli-epigrapliitche Mitiheilungen XIX. 2.

15
loading ...