Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 19.1896

Seite: 230
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1896/0240
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
230

Inschriften aus Philippopel.

1. Zur Veröffentlichung in dieser Zeitschrift hatte Herr Professor
V. Dobruskj", Director des Museums zu Sofia, mir den Abklatsch einer
Inschrift des Museums von Philippopel gelassen,1) die, wie mir Herr Pro-
fessor H. Skorpil mittheilt, sich auf einer 0'32m breiten, 0'15m dicken,
oben gebrochenen und jetzt noch 0'50 m hohen Marmorplatte befindet und
im Philippopeier Friedhof St. Petka gefunden war. Ich gebe hier eine
Nachbildung nach einer in unserem Seminar angefertigten Durchzeichnung
des Abklatsches im Maassstab von 1 : 4.

10

^OlAl^ONEXAPEIEÄ

UC TTEPeECToPlAH<AAXAnOPE«(>Ojßo.
{OPNE1OPA INkAI ATPEKFAXl AN\

^AlrAPnorAYAAUA^pYrioCKAlWANTID^
AiETONElCOPoUNo^EWirJEIPAlClAfGEN

w cTFfCi NOAEepoNAMeEPEKE irn APoCg

o^PATiEof roNy^-***^ü-CE[A0PKAL"
m^r-fTf^ v^aNOXAPICToi

tAytAI /oiAbPAMe^
C0[TPOp' IßoiorpofKTrl

Erd piNon°x°si

') Danach hat Rostowzew eine Copie mit ergänzter Umschrift im Maiheft 1896
des russischen Ministeriums für Volksaufklärung S. 68 veröffentlicht.
loading ...