Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 5
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0013
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
5

ähnliche Fälle .sind dalier öfter vorgekommen.10) Wahrscheinlich war
damals, wo es galt, die eben unterworfenen pannonischen Völkerschaften an
römische Verwaltung und Rechtssprechung zu gewöhnen und die Provinz
erst zu organisieren, ein älterer, in der Provinzialverwaltung schon er-
fahrener Mann besser am Platze, als ein jüngerer Consular. Des Appu-
leius Rolle in der Organisierung Illyricums wird derjenigen ganz ähnlich
gewesen sein, die dem Quinctilius Varus in Germanien zugedacht war:
auch Varus war schon beinahe 20 Jahre vorher Consulgewesen (741/13), als
er i. J. 760/7 nach Germanien gesendet wurde, um die zuletzt namentlich
durch des Tiberius Waffen bezwungenen Barbaren auch den mächtig
wirkenden Einflüssen der römischen Verwaltung zu unterwerfen. Hier
wie dort wurden durch die gleichen Maßregeln Aufstände veranlasst;
nur der Ausgang unterscheidet den der Germanen von der Erhebung
der illyrischen Stämme,

V. L. Domitius Cn. f. Ahenobarbus.

Cos. 733/16, Legat zwischen 746/8 und 752/2.
Abraham, Zur Gesch. der germ. und pahnon. Kriege unter Au-
gustus S. 9 hat mit Recht aus Dio 55, 10 geschlossen, dass Domitius
Legat von lllyricum gewesen sein muss (vgl. Liebenam, S. 151 f.). Der
von Domitius in dieser Stellung ausgeführte Elbeübergang wird nur
verständlich, wenn damals das römische Reich bereits bis zur Donau
reichte; seine Statthalterschaft fällt also jedenfalls nach der des Tiberius,
der das nördliche Pannonien erst unterwarf, und wahrscheinlich auch
nach der des Appuleius. Wenn das illyrische und rheinische Commando
des Domitius, in welch letzterem er i. J. 752/2 nachweisbar ist, un-
mittelbar aufeinander folgten, so mag er in lllyricum etwa in den
Jahren 748/6 bis 751/1 commandiert haben.11)

VI. M. Valerius M. f. Corvinus Messalla Messallinus.12)
Cos. 751/3, Legat 759/6.

(Vgl. Liebenam S. 152.)

Es ist bekannt, dass Valerius Messalla beim Ausbruche des grossen
dalmatisch-pannonischen Aufstandes Legat von lllyricum war (Velleius

,u) So hat z. B. L. Volusius Saturninus Cos. 756 3 erst zu Ende der Regierung
des Tiberius, etwa 27 Jahre nach seinem Consulat, die Verwaltung Dalmatiens an-
getreten; Cn. Calpurnius Piso Cos. 747/7, Legat von Syrien erst 17 n. Chr.; Ser.
Sulpicius Galba Cos. 33, Legat von Hispania erst 60 n. Ch.: A. Yitellius Cos. 48,
Legat von Germania inf. 68 n. Chr. u. s. w.

11) Sonstige Daten über ihn sind zusammengestellt bei Henzen Acta fratr.
Arval. p. 185; Levison fasti praetorii p. 12; Prosopographia II p. 18 n. 110.

12) Dass er beide Cognomina geführt hat, lehren die Protokolle der ludi saecu-
lares, vgl. Eph. ep. VIII p. 241 n. 21.
loading ...