Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 29
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0037
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
29

Cos. 158 oder kurz vorher.

Curator operuni publicorum etwa 159—161.

Leg. Aug-, pro pr. Syriae Palaest. etwa 161—164 (?).

Leg-. Aug. pro pr. Pannoniae super, etwa 164—166 (?).

X. M. Iallius M. f. Volt. Bassus Fabius Valerianus.
Cos. um das J. 158, Legat wohl 166 ff.

Den vollen Namen und einen Theil seiner Laufbahn geben die
zwei vielleicht einer und derselben Inschrift angehörenden Bruchstücke
C. XII 2718. 2719. Da er sicher identisch ist mit dem Iallius Bassus,
welcher der College des Commodus Orfitianus in der Cura operum
publicorum um 161 war (C. VI 1119 6). so fällt seine Statthalterschaft
von Pannonia inferior (C. XII 2718) unter Pius, um 155, sein Consulat
vor den Juli 158, da in diesem Monate Servilius Fabianus. welcher ihm
in Moesia inferior folgte, die Fasces führte (C. III S. p. 1989). Des
Iallius Bassus Verwaltung von Moesia inferior (C. XII 2718; III 6169;
AEM. XIV ]). 158 n. 46) fällt in das erste Jahr der Regierung des
Marcus und Verus, 161 und Anfang 162; denn bereits im Laufe des
letzteren Jahres war er hier durch M. Servilius Fabianus ersetzt worden
(AEM. XIV p. 21 n. 48). Seine Abberufung aus Moesien ist offenbar gleich-
zeitig erfolgt mit dem Abmärsche der leg. V Macedonica sammt ihrem
Legaten P. Martius Verus (C. III 6169) in den Partherkrieg. Denn an
diesem nahm auch Iallius Bassus in der Stellung eines Comes des
Verus (C. XII 2718) theil. Die Verwaltung von Pannonia superior wird er
daher nicht wohl vor dem Ende dieses Krieges, etwa im J. 166 ( schwerlich
schon 165) übernommen haben. Für diese Legation haben wir außer
dem Zeugnisse der Inschrift (C. XII 2719) auch einen literarischen
Beleg in einem Fragmente des Petrus Patricias Historiei graeci
minor, ed. Dindorf I p. 428). Nach demselben senden eingefallene Ger-

schaft muss auch aus dem Grunde in die zweite Hälfte der Regierung des Pius
gehören, weil auf den ihn nennenden Münzen zur Bezeichnung des Statthaltertitels
hereits HrE|j.ovEuovro; gebraucht wird; auf den Münzen aus der Zeit vor Pius, und
noch auf denen, welche sicher vor das Jahr 148 fallen (der Statthalter C. Fabius
Agrippinus, M. Antonius Zeno, und wohl auch des Porcius Marcellus. Catal. des Brit.
Mus. Thrace p. 150 n. 22, Inihoof Bluiner Monnaies grecques p. 44) erscheint dafür
eie Name !tps:;ß(soToG) Stß(aoioö) äv^'.^pa-r^o'j). Die Münzen des Iulius Commodus
von Perinth, Anchialus, Hadrianopolis, haben bereits die später allein begegnende
Bezeichnung f}fe(}J.ovt()OVTO(), nur die von Topirus noch ir.i, aber ohne Zufügung des
7:pEoß(EuToij), so dass seine Statthalterschaft in die Ubergangszeit, jedenfalls nach d.
J. 148 anzusetzen ist.
loading ...