Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 44
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
44

ronea ((iwtpöv rcpö n)? wie Hyperides versichert, nach Troezen

begeben hat, dort noch Zeit gefunden haben muss, das troezenische
Bürgerrecht zu erwerben, wie gleichfalls Hyperides versichert, von
Mnaseas als ap-/wv aufgestellt zu werden und die Unabhängigkeitspartei
zu vertreiben, so kann sein Sturz frühestens um die Zeit der Schlacht
erfolgt sein. Unmittelbar nach der Schlacht nnd jedenfalls vor dem
Friedensschlüsse, der allerdings noch so lange auf sich warten Hess,
dass Vertheidigungsvorbereitungen getroffen und die Gesandtschaft des
Demades ausgeführt werden konnte, müssen aber bereits die alten Ver-
hältnisse in Troezen hergestellt gewesen sein, und es gewinnt sonach
den Anschein, als ob die Restauration in Troezen eine unmittelbare
Folge der Schlacht von Chaeronea gewesen wäre. Das wäre zunächst
auffallend, weil es unglaublich erscheint, dass der entscheidende Sieg
Philipps in Griechenland zum Sturze eben jenes Mnaseas beigetragen
haben soll, den Demosthenes wegen seiner makedonerfreundlichen Politik
einen Verräther nennt und den Polybius vertheidigt, weil er ihm durch
Zusammengehen mit Philipp das Interesse der Argolis gegen Sparta
aufs beste gewahrt zu haben schien, und es nicht seine Aufgabe sein
könne, dem politischen Interesse Athens gegen das seines Vaterlandes
zu dienen. Aber es scheint nur so. In Wahrheit war die Anerkennung
der Suprematie Philipps nach der Entscheidungsschlacht eine so selbst-
verständliche Sache, dass sie auch von der Unabhängigkeitspartei zu-
gestanden werden musste und dem Mnaseas zur Behauptung seiner
Herrschaft eben dadurch die Hauptstütze, nämlich seine Anlehung an
Makedonien entzogen wurde. Philipp ließ nicht nur die autonomen
Verfassungen bestehen, sondern förderte sie geradezu, und wenn Troezen
sieh ihm unterwarf, so hatte er kein Interesse mehr daran, die Ober-
herrschaft von Argos über die Stadt zu verlangen.

In der That hat man auch bisher schon angenommen, dass bei
der Tagsatzung von Korinth die Unabhängigkeit von Troezen anerkannt
wurde.4) Aber die Versammlung von Korinth bestätigte damit lediglich
ein Verhältnis, das bereits seit nahezu zwei Jahren bestand und eine
directe Folge der Schlacht gewesen ist. Die förmliche Unterwerfung
von Troezen fand auf dem Zuge, den Philipp gleich nach dem Friedens-
schlüsse mit Athen in den Peloponnes unternahm, statt, die Wiederher-
stellung der Freiheit zugleich mit der Absicht, sich dem Willen Philipps
unterzuordnen, muss unmittelbar vorher eingetreten sein.

Das Jahr 338 ist also dasjenige, in dem der Sturz der Partei des
Mnaseas und ebenso das, in dem die Verleihung des attischen Bürger-

4) Schäfer, Dem. u. s. Z. IIP S. 40 A. 3.
loading ...