Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 58
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0066
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
58

Z~[a>z--— — — — a]s iüYX*vovtsc . . | . . za fwjSev ejj.7roS[--

----tü]v avYjXÖvttov, jüpö? | öS; ^YaTsv °"e %a- [£'!? ^ toXiv 68pop-

pöa; 5yj](J.oa«x5 irXeiovas, iva j [twv] XouTpwv ttjv [jrX^pwaw StaaaiCyji Ttapeywv
58]ö>p Exavov, y_op7]fI[av | l'&yj |xsv 81 y.ai sv t<ü[i xaTaaxeoäaaaftai XouTjvjpa?
87i[JLOOtbo5 Süo, 6|itspi8(öv ttjv rcXsojväCooaav ty]? ISia« oucias] Sakävyjv, 7uspö

ts I t[%] tpoXaxij? [t^Xw?][j.a Te[ib]xsv-----Sttjvsx?]!? 6p.6as toi? äXXoi«

l[iti]|vGTj[iaaiV oü tov TO^ö[vTa — — — — t]6 ts orcXov ev auToi; toi« j
'Epuataic avsfhjy.sv af&Xov, ty]? TtiaTeodq r/je e]l? autov §Yjjiou Stxaüüs | r.ai
süasßw; toi? s~tTTj8[sup.aatv äjiotßä]? aicoSoos, Si1 6 auvsßYj p.rj p.6|vov Ta'.vtw-
{Hjvat auTov xawc t[ov SujjjLoatov $-s]ap.6v,, aXXä y.ai v.tX. Ich hebe nur
einige Anstöße heraus: Z. 4 IjcioxeoYjs £]epä>v schlechtweg} Z. 6 tw]v
aVTfjXÖvtaw ohne Ergänzung-, dafür jrpö« ois verbunden mit yj^a-fsv §e y.ai.
trotzdem vor rjcqsv ein kleiner Zwischenraum deutlich den Beginn eines
neuen Satzes anzeigt; Z. 8 f. yoprfluw lihjxsv 8s y.ai iv t<5i xaTaoxeuäaaadai,
welch' sonderbare Fügung; Z. 11 C'^Xcojjj.a Ts[&7jzev, Z. 12f. to ts o~Xov —
avsfojxev ä[ä-Xov — freilich soll am Rande der Verletzung noch der Bogen
von 0 erkennbar sein —, aber man sagt von dem Gymnasiarchen ojrXov
ävatiS-evai und a9-Xov Tt&evai; in derselben Zeile 8-^p.ou ohne Artikel; und
vorher e]l« ouköv nicht ganz im Einklänge mit der Zeichnung; vollends
Z. 15 xaTä t[öv 87)[iöotov 3s]a(i.öv. Ich kann leider im Augenblicke noch
nicht alles herstellen, aber doch mehrfach statt des augenscheinlich
Unmöglichen Mögliches, statt des Unwahrscheinlichen Wahrscheinliches
geben. So versuche ich, indem ich beschädigte Reste Z. 7 ff. mit der
Freiheit interpretiere, die die Zeichnung zu gestatten scheint: lcppövuas[v6)
Se y.ai tcöv aXXwv? [jeptöv SoMtävYjV ou uv.y.pav avaSefcapievo? O7r|coc Jtäayji;
EjtipLsXetjac t'j'f/ävovTs? [xa]tä p.7}8ev l[Mco8[lt<öVTai ol 6z1 aikov vsoi tw|v
avrjxövcwv jcpoc [auToö]« ■ r]YaY£V "/-a- T° ßaXavetov? xpyjvae S7]|p.oc>iag
icXeiova; Iva tüv Xootpäv rrjv [-/pvjacv7) SuxowCtji? xai ist u8]wp ly.avov X°rjYl"
y[ijTai ■ libjjy.sv 8e y.ai sv tü>[i twv vsoov •pp.vaaEün XouTjvjpas 87j(iooCou? 86o
■/.tX. Für Z. 10 habe ich noch keine einleuchtende Yermuthung; es
dürfte von einer Verordnung über die <j>oXax7], die Metrodoros ergehen
ließ, die Rede sein. Z. 11 dachte ich an &p.öoe t;x; aXXoig imvoi^aoiv
oö töv Tuy/j[vta Xo'j-tap.ov ijicpjva;; dann etwa t]ö ts oirXov ev aoToT? Tot«
'Epjiatoti; averhjxev, a[4uos tod Trpoye'.piaavTo]? auTÖv Smou S'.xaiwi xai
s'jasßcös T0I5 iTOTrj8[sö[Aaat Tac yäptTa]; owroSooc.

Über Fränkels Verweis zu Z. 40 s. unten S. 62.

253 Z. 8 vermuthe ich statt suzaiSjeotov y.ai Siy.aiav, wie Fränkel
zweifelnd vorschlägt, mit Zuversicht avepixhjsuTov, vgl. Bechtel Jonische

6) CIA II 467 steht Z. 80 und 88 in der Umschrift irrig fypdwjasv statt

7) Vgl. IGIns. I 832 Z. 4 f. ■Kapazyjrno. ■— näv-riov XoDipöiv Ejiaivoop.EVav ypfjZ'.v.
Vielleicht ist auch an unserer Stelle rJjv [/pr,Giv &i\ Tzapsyji xa'i uo|üjp v.tX. zu lesen.
loading ...