Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 65
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0073
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Ich beseitige bei dieser Gelegenheit einige ähnliche Verstöße der
Heransgeber.

BGH 1893, 313 f. (Diner) Z. 7 Sia zs rac. Ix jrpoTfövaw autoö xat
xaej IBta; et« erjv jtaxpiBa oo'pcpitoöcj eäepfecitac, doch [a]aoYxpfrcoD5.

Zu Le Bas Wadd. 410 (Mylasa) Z. 7 evtsoxtov iaotöv jräatv oö
jj.öv[ov (wohl Töl5 jcoXfrratcj, aXXa xai____ jrape^öjievocj) bemerkt der Heraus-
geber: Le mot Ivxeüxtö; est rare, il signifie 'affable, d'un abord facile.
Plutarque se sert souvent dans ce sens de la forme Ivteoxttxös1. Ich er-
gänze eöjevceoxiov. Man vergleiche (auch eine Xs£ts athjaaöpioroc) söorcdv-
tyjtoc, Dumont-Homolle, Melanges d'areheologie grecque S. 459, 111 "*2
(dazu Br. Keil, Hermes 1896, 476).

CIA IV 2, 477 d Z. 25. 26 schreibt Köhler: ha coötwv ookeXoo-
•lEVtov Yj ä7.oX|o]uä"^tö? ^ 7[sY]ov[oi]a 6iz' [ocj-w]v jrspi tau-:« a[-ouo-/] xat
tpiXottp-ta . rVox äxoX&D&yjTo; . . . adhuc ignota fivit.' Es ist EÜ^apaxo-
Xo]63"/jToe zu lesen; vgl. Paton-Hicks, Inscriptions of Cos 367 Z. 15.

V.

Die Inschrift aus Perge, Lanckororiski, Städte Pamphyliens S. 166,
33, sehr unvollständig schon CIG 4342, ehrt Ttßepiov KXaöStov 3AtcoX-
Xcöv'I&d ütdv Kopstva 'A-oXXeoV'.ov 'EXa'.ßdßvjv, (Z. lff.) '.elpsa r?,s 'AprsjitSöc,
xai 8r([j.,.o'jp"|'öv tö Trlrj.-Tov, ap^iepea twv Xsßas-wv xat tspea EeßaaT7js
'Oij.&voias XcX., (Z. 14 ff.) eppc. up]=[aßcu]3avTa 8a>[p]sa[v] eis 'Pt&pjv xat
xat[&p]\>[to]od|j.£vov [t?] n=[j]faia 5A[p]tip.i8t tt^v —]av xat zm oy^xci) tä
[ji-fLara [x]at auiAsepovca. Die Lücke Z. 17 füllt Petersen rrj[v atojäv.
Die Ergänzung ist mager, nicht nur dem Räume nach, wie der Abdruck
lehrt, sondern vor allem dem Sinne nach. Eine Halle für die Göttin
soll der mühsam errungene Preis dreier Gesandtschaften nach Rom und
ein Erfolg von solcher Bedeutung sein, dass mit ihm für Stadt und
Gemeinde ta [jiriata xai auu.'fepovta erreicht scheint ? Ist nicht selbst
sprachlich der Ausdruck mindestens auffallend? Kurz, es ist für xatop-
■ü'toaä|j.svov ttj flep-faia 5ApTE|j.'.St TYjfv atoldv vielmehr cjjfv aoo-
X£]av zu schreiben. Leider lässt sich, soviel ich sehe, die Zeit der
Inschrift nicht näher bestimmen; dem ganzen Eindrucke nach wird
man sie dem ersten Jahrhunderte n. Chr. zuzuweisen geneigt sein. In
Tacitus' bekannten Berichten Ann. 3, 60 und 4, 14 über die Asyle
findet Perges altberühmtes Heiligthum keine ausdrückliche Erwähnung.
Dagegen bezeugt die Asylie die Inschrift BCH 1886, 159 ( unvollständig
schon Le Bas Wadd. 1373) zu Ehren einer Priesterin ojs r.r/jizz&orti
TtoXsw^ r(;j.wv ftsöc 'AptepuSos oaüXoo. Durch Nennung der legio
ATeh&ologisoh-eptgraplilsohe Miuheilungeu xx, l. 5
loading ...