Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 74
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0082
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
74

Heberdcys und meinen Bericht über zwei Reisen in Kilikien 152.
Nicht verstanden hat Sterrett in der Inschrift 52 Z. 5 ff; er schreibt
Aop. 'ApTeijiTj; (über diese richtige Betonung vgl. W. Scliulze Rh. M. 48,
253) Xäp7jto; Möffoo iTS'lpjoev töv StJuxiv äptatov v.oä a[vei]xoat[6TaTOV,
sinnlos. Da auf dem Steine Z. 9 nach Abschrift und Abklatsch
I ATTIKACTO steht, ist äpiatov xal 'Attixäc und eine Zahl zu lesen;
die Dame hat den Demos, oder wie er sonst heißt, den 07X0? durch ein
Frühstück (vgl CIGSept. 2712 Z. 25 und 61) und eine Spende in
attischen Drachmen (BGH 1887, 397, Bericht über zwei Reisen in
Kilikien 12 4 201 u. s. w.) „geehrt", wie ein anderer Bürger itsipjasv töv
rJ/Xov iXaioD £jata? bczd Sterrett 50 B.23)

In einer Inschrift aus Kyzikos. jetzt im Louvre, Froehner Inscrip-
tions grecques p. 25 n. 10, Dittenberger Sylloge 270, liest man Z. 2 ff.
SüjmjpCSr,? rdXXo? eö£au.evo<; MniTpi KotXav-jj u^sp toö IStoo aup.ßiou Mdpxou
ErXaxxCou Mäpxou 6oö toö aTpaTeooajiivoo sv r§ Ifco^cooTaXeiOTj] aovii.ayJ.iy. ei?
AißÖYjv s~L öso'fvrjTOD toö — jcoo tjcjtdp^sto Tip aöToxpäcopt raup 'IooX((p
Patoo oetij) Kaioapt sv rni TsrpVjpsi, ocor[^pia;, Sv atyjj.aJXiöTioO'svta Ix
Atßöyj^ xtX> So nach Dittenberger, der zu seiner Ergänzung ourej^pta?
anmerkt: ca praepositione 6:csp v. 3 pendet substantivum acoT^piac et ab
hoc rursus MaEpxoo StXaxxioo^ Das scheint mir äußerst umständlicli
und darum bedenklich. Ich suche, da auch die Ergänzungen Böckhs
(<j(6[Ceoftat) und Froehners (oa>[$Tjvai) nicht befriedigen, in dem ver-
stümmelten Worte den Namen des Schiffes, mag dieser nun Eorcjjjpfa
oder Swrfs-.pa gewesen sein.

Noch einem Namen will ich zu seinem Rechte verhelfen. In dem
Epigramme aus Mantineia, das kürzlich G. Fougeres BGH 1896, 163
veröffentlicht hat,

Aö£t)€ TiziZo. laö^pooov, Sv 'Avrfvoo; ftsö? aiko?

rjpaTO cp.Xap.svo? aüv&povov ä&avaroic,
elxovt yaly.B'.ri te6£a? 'Ercirav^avo? I'vi>a

iralSa icarJjp ÖTjXev SofpxcTt ttjc jtatp(8o?,

ist Z. 1 la^poow zu lesen. Der Name begegnet auch sonst, z. B.
CIG 1245. 2349*, Ath. Mitth. 1884, 230. 1890, 277, BCH 1888, 84.

Zum Schlüsse eine Bemerkung über einen neuen Gott. Ein solcher,
•9-sö« p.£Tacpp-/jT<jop, "der die Phratores führt', "ein echter Mctageitnios',
ist in Magnesia entdeckt worden (O. Kern, Wochenschrift f. class.
Piniol. 1894, 907). Diese Überraschung bringt folgende Datierung eines
Beschlusses: oretpavjjepopoüVToe toö 0-soö toö netacppTp:op|GC. Die Lesung

a) Diese Besserung bat, wie icb nachträglich sehe, schon Ramsay, Cities and
bislioprics of Phrygia I 287 gefunden.
loading ...