Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 80
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0088
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
80

B 31 owcsSwiaatto] rcapovccav34)- tSW cpatpcov rat xaraSixdCouaai £ß5op.7]-
x&vra Ö7-to>, xat. §s aTroSinäCooaat sxatöv 'txaxt s£.

Inschriften von Olympia 52, Spruch der 600 milesischen Richter
im Streite zwischen Lakedaimoniern und Messeniern, Z. 66 ff. twv ip^tpoov
aü; !8o£sv xateta)^a6-a'. X^P01 Msaar^vtcov xat oftco; ouiot oiku»; y.are-
vcoaiv, jtsvtaxöotai cr;3o7(7.ov:a Tinaapss' af; 7.a-stcsyY(a8-at uito AavtsSat-
ttoviwv, 8exa££,

Hieher stelle ich ferner die Urkunde aus Delphi, Wescher Monu-
ment bilingue S. 54 ff., in der die abstimmenden Amphiktionen Z. 1 ff.
mit ihren Antragen, z. B. Aivtdtvtov t[r7jcpot oocr Upojj.VTj(j.ov(ov 7iplp.au ciTYjvai,
und Z. 46 ff. wiederum mit Angabe der Summe verzeichnet werden,
auf die jeder Spruch das Deficit veranschlagt, z. B. AsX-füv fy-q-foi Süo-
TÄav-<jv a'j;j.aa'/i7.6v 7.tX. Gleicher Art sind die sehr verstümmelten
Inschriften, die Wescher S. 119 35) und 122 mittheilt.

Ich gehe über zu den Steinen, die über Abstimmungen in beschlies-
senden Körperschaften mit Angabe des Stimmenverhältnisses berichten.
Ganz allgemein drücken, wie bekannt, die Inschriften von Delphi durch
den Zusatz iv ayopöj teXeicp aöv ^a'-f&t? tat? £vv6p.otc oder aüv dia'jo) rät
svvojj-t;) aus, dass dem Beschluss eine gesetzmäßige Abstimmung zugrunde
liegt.3") Diese (J/rjtpotpopta selbst erwähnen die Urkunden von Elateia
P. Paris, Elatee p. 242 ISo|s xat iv tto §äp.ü)t Ysvopivuji; ^asotpopta; y.axä
tov voaov3T) und Alabanda BGH 1886, 299 38), wo ich Z. 50 itpyjtpo-
tpoprj'ih] y.ata [töv v6{j.ov ergänze. Eine solche t|)yj(pocpopia vorzunehmen,

3J) So ist abzutheilen, nicht wie GrDI 3591 äiteBixobShr itapo'Vtiuv. äitoSixatetv
c. gen. Laert. Diog. 1, 71. Vgl. CIA II 778 B: oiio; «^eouyev rcapiüv v.a't ä-oXciYOup-svoc
und die xaTaSöu] des Archeptolemos und Antiphon \Vitae X orat. p. SM) : HpoSoaia?
wsXov 'Aoys-TrJ/.Ejjio; 'l"'j5äp.ou Ayp'jXYjfl'ev irapcuv, Avtisüjv EuxptXou Pap.vo6ato;
r.aou>v. Dazu, für die Formel lehrreich, 8txiq epinp-o; xateStxiioÖTf] Flinders Petrie Papyri
I 27 nach U. Wilcken, Gött. gel. Anz. 1895, 143.

**) Die Worte ü'XXo; o;j-s in der zweiten Spalte Z. 13 gehören einer Formel
an, wie sie aus dem attischen Richtereide Dem. Timokr. 150: moi cü>oa os|op.a: —
o'jz' a'jzbq i-(ti> oüt' aXXo? i^ol ojos oXXy] stoclto; sp-oü bekannt ist und in dem Eide
der M_yrrhinusier CIA II 578 Z. 8 ff. (nach W. Hofmanns Nachweis De iurisiurandi
apud Athenienses formulis 3. 20) und in dem Eide der Richter von Knidos Inscr. Brit.
Mus. 299 a Z. 8 wiederkehrt.

3S) Die Lesung sup. 'iasiut tat ?vv]6p.iui vtxBoüotxt Jahrb. f. class. Philol. 189G,
034 ist zweifelhaft.

37) In den Praescripten des vorangehenden Beschlusses der ouvsopot wird der
Xeipooxdrco; genannt. [Jetzt CIG Sept. III 1, 109.]

38j Z. 29 f. dvaiTpaysl? ev loiiro:; evSo^uj; y.a: ^poiy-apTspr,:;«? o;Xoo|s sXa]ßtv
ooyua ssp'i cijj äsop&XoyTj-i«; cup.riEp[&vT(u? nciÄEt. So Diehl und Cousin. Ich
glaube (piXo[tt(U»( lesen zu sollen (o verlesen für t), da ich oi/.oos nicht verstelle. Statt
Gupaep[c/vriu; ziehe ich oou.<psp[ov vor; e-tstoXr, cjp/f Epouoa Dittenberger Svlloge 20Ü
Z. 44. 62.
loading ...