Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 136
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0144
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
136

bereits Frick, welcher die richtige Lesung der Überschrift noch nicht
fand, hat es ausgesprochen, dass das entscheidende Kriterium für die
Aufnahme in die Liste die Theilhaberschaft an den Kämpfen „des ganzen
zweiten Perserkriegs" gewesen sei.102) Dass in der Inschrift zu diesen
Kämpfen nicht die Schlacht von Mykale gerechnet wurde, leuchtet un-
mittelbar ein; sonst müssten die Samier, welche sich den Befreiern
schon vor der Schlacht anschlössen und bei Mykale das Zeichen zum
Abfall von den Persern gaben (Herod. IX 92. 103) und die Jonier
genannt sein, deren Übertritt während des Kampfes mindestens eben-
soviel Anrecht auf Berücksichtigung gab, als das Verdienst, dessent-
wegen die Tenier ihre Aufnahme in die Liste durchsetzten ( Herod. VIII
82). Es kann sich also nur um die Theilnahme an den Kämpfen im
Bereiche des Mutterlandes handeln, kurz gesagt um die Schlachten von
Salamisund Plataeae;10S) dieser Ansicht war schon der Verfasser der Rede
gegen die Neaera §97: sjtt. tov tp'lzoSa ev AeXcpöi?, 8v ol "EXXYjVs? ul au\x,\j.a.yj.-
aa;j.£V&i ujv HXaTa'.äai [J-cr/jjv xat xvjv h> EaXa{üvt vaü[xayj.a.> vaoij.ayrjcavTsc
xoivg 7:&iYjoä[j.svoi ave&irpiav äpicvmciV ~<j> 'AttöXXcövi owto z&v ßapßdpcov, vgl.
S 98: xai ^vapiaaav afkoö? bm6<|>avcac zd IX&yela. sTttypa^ai ta? TtöXei? ta?
xoivewotSaas toö spyou, dessen Äußerung gewiss kein selbständiges Zeugnis
darstellt1(M), aber darauf hindeutet, dass bereits im Alterthum dieselbe
Folgerung aus unserer Urkunde gezogen wurde. Wie der k6Xs[ioc in
der Überschrift zu begrenzen sei, dies lehrt am besten die von Diodor
überlieferte Weihinschrift auf dein Bathron (vgl. deren Wortlaut S. 133);
in ihr ist gesagt, dass darunter die Kämpfe zu verstehen seien, durch
welche der Boden von Hellas von der Knechtschaft unter den Barbaren
gerettet wurde. Dies waren die auf dem griechischen Festlande und in
dessen Gewässern gelieferten Vertheidigungs-Schlachten von Salamis
und Plataeae; mit der Schlacht von Mykale begann ein neuer Abschnitt,
der Angriff auf Persien, und der Krieg wurde auf kleinasiatischen Boden

im) 1. 1. 512. 523 (ähnlich Dethier und Mordtmann 26). Allerdings ist sich Frick
nicht klar, ob er die Schlacht von Mykale zu diesem Kriege rechnen soll oder nicht
vgl. 539. 541. 542. 543.

103) In diesem Sinn äußert sich auch Göttling, Gesammelte Abhandlungen aus
dem classischen Alterthum II 71; Dittenberger zur SIG n. 1 und Pabricius 1. 1. 176
scheinen derselben Ansicht zu sein.

m) Obwohl der Eedner für die Geschichte der Platäer sogar urkundliche
Studien gemacht hat (Szanto, Wiener Studien VI 163); aber in unserem Fall hatte
er kein Material, das über die Inschriften auf dem Weihgeschenk hinausgieng.
loading ...